Schnittstelle

Am Freitag, den 6. April 2021, um 20 Uhr veranstaltet die Akademie Schloss Solitude eine Zoom-Veranstaltung mit der ehemaligen HaFI-Residency Stipendiatin Shirin Barghnavard über ihren Film „Invisible“ (2017). Moderiert von Doreen Mende. Zur Registrierung hier.

14.04.2021

In der Zeitschrift MONOPOL gibt es aktuell ein Interview mit Shirin Barghnavard über ihren Film „Invisible“, den sie 2017 während ihrer HaFI-Residency konzipiert und gedreht hat.

14.04.2021

auf Hyperallergic über die Umweltbelastung durch Kryptowährungen aus Anlass jüngster Auktionen von NFT (non-fungible token)-Kunst: „This is not the first time the art world has come under scrutiny for being on the wrong side of the climate conversation. Artists and activists have protested everything from the carbon footprint of physical art fairs to the fossil fuel money funding major museums. But some say the energy consumption of cryptocurrencies is particularly egregious, and research shows it’s relatively easily quantifiable. A study by Cambridge University, for instance, estimates that bitcoin uses more electricity per year than the entire nation of Argentina. (Ethereum mining consumes a quarter to half of what Bitcoin mining does, but one transaction uses more power than an average US household in a day, according to the Institute of Electrical and Electronics Engineers.)“

 

Nicholas Mirzoeff on “Artificial vision, white space and racial surveillance capitalism”: “Based as it is on ‘epidermalization’ (the assertion of absolute difference based on relative differences in skin color), AI’s racial surveillance deploys an all-too-familiar racialized way of seeing operating at plan-etary scale. It is the plantation future we are now living in. All such operations take place in and via the new imagined white space of technology known as the cloud. In reality, a very material arrangement of servers and cables, the cloud is both an engine of high-return low-employment capitalism and one of the prime drivers of carbon emissions.”

 

Sara Ahmed on the performativity of disgust (from The Cultural Politics of Emotion, 2004): “To name something as disgusting is to transfer the stickiness of the word ‘disgust’ to an object, which henceforth becomes generated as the very thing that is spoken. The relationship between the stickiness of the sign and the stickiness of the object is crucial to the performativity of disgust as well as the apparent resistance of disgust reactions to ‘newness’ in terms of the generation of different kinds of objects. The object that is generated as a disgusting (bad) object through the speech act comes to stick. It becomes sticky and acquires a fetish quality, which then engenders its own effects.”

07.11.2020
mehrweniger Kurznews
Rosa Mercedes / 02

Mutual Aid. Diese Ausgabe von Rosa Mercedes ist Beobachtungen und Kommentaren zur Bildpolitik der Coronakrise und dazugehöriger Themen gewidmet.

02
Exhibiting Embarrassment (Journal of Visual Culture & HaFI, 48)

What is highlighted in the present discussion are the possibilities offered by bringing to light not just what has been secluded but also the opportunities that emerge from revealing their structures of seclusion. It might well be worthwhile promoting a discourse such as that which has emerged around embarrassment. By DAVID DIBOSA

01.03.2021 — Rosa Mercedes / 02
02
Ceci n’est pas un coup

Je häufiger Schlagworte wie „Lüge“, „Zensur“, „Freiheitsberaubung“, „Verrat“, „Gewalt“ und nicht zuletzt „Verschwörung“ dem Recht entlehnt werden, desto mehr wird eine Kultur der Selbstjustiz normalisiert. Von FELIX REIDENBACH

08.02.2021 — Rosa Mercedes / 02
02
Full Automation, Full Fantasy

Notions of ‘regulation’ or ‘control’ meet with the long-venerated dreams of automation, to naturalise as the work of algorithms, not people. By JESS HENDERSON

25.01.2021 — Rosa Mercedes / 02
02
Involuntary Euthanasia

We read Arendt’s words as an undeniable exhortation to what may be may transpire when the economic and social crisis exacerbated by Covid-19 soon manifests in full. By LUIS FEDUCHI

23.06.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Corona heroes. An obituary

The more piercingly the crisis sirens howl, the greater the hunger for dedicated emergency workers, determined people of action and indomitable freedom fighters. By ULRICH BRÖCKLING

12.06.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
The disgusting image and the virus

Comparing the corona-phenomena to previous epidemic occurrences allows us to gain a grain of understanding and to make sense of the void, of absent bodies. By ANTOINE SIMEAO SCHALK

23.05.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Exiting the lockdown, with the help of chance

Those resistant to the idea of sortition as a substitute for election are often surprised when it is made clear to them that the use of random selection is a standard and reliable practice in many representative democracies. By LUIS FEDUCHI

16.05.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Covid-19, 5. Satz: grave

Die Verwirrung und Turbulenzen von COVID: Das ist der Ort, an wir uns jetzt alle befinden. Es ist der erste Satz der Sonate, gravierend. PATRICIA R. ZIMMERMANN

05.05.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Soziale Distanzierung ohne das Soziale

Im April 2020 kam es in den gesamten USA zu gut orchestrierten kleinen Protesten. Diese Versammlungen der amerikanischen Rechten wurden von den reichsten Spendern der US-amerikanischen Republikanischen Partei bezahlt und verlangten die "Wiedereröffnung der Wirtschaft", wie sie es nennen. Von JOSHUA SIMON

29.04.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Figuren der Verstrickung

Die Topik der Verschränkung/Verstrickung (entanglement) breitet sich zunehmend im Diskurs aus. Hat der Begriff in der gegenwärtigen transitorischen Phase der sozialen Distanzierung, in der Vermischung, Kontakt und Nähe zum Anathema geworden sind, neue Bedeutungen angenommen? Von ERIC C. H. DE BRUYN

29.04.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Auf Sicht Fahren vs Das Licht Sehen

"So viele unterschiedliche Schwarze-Schwan-Krisen prallen aufeinander und bilden eine klebrige, ununterscheidbare Masse. Es ist nicht mehr ganz so klar, wie man das alles in Ordnung bringen könnte."

23.04.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Beruhigend? Regressiv? ASMR und das Neue Normal

"Sie trägt einen Laborkittel und eine Gesichtsmaske und sagt in einem möglichst sanften Ton, dass sie im Begriff ist, einen Nasenabstrich zu machen, um auf das Virus zu testen. Das ist beängstigend und beruhigend zugleich."

19.04.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Die neue Ekphrasis der V-Form

Das Bild der V-förmigen Rezession, ein plötzlicher tiefer Fall, gefolgt von einem schnellen Anstieg – für einige wenige hat es die Qualität einer Analogie, der Analogie mit dem V-ictory-Zeichen.

01.04.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Facebook kollektivieren

Kompromittiert und verstrickt wie wir sind, versuchen wir weiterzumachen und Heteronomie in Schattierungen von Autonomie umzumünzen. Von SVEN LÜTTICKEN

26.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Therapeutischer Nihilismus

Unterhalb der aktuellen Debatten über die "Kosten" von Ausgangssperren und sozialer Distanzierung, unterhalb von Trumpistischen Zurückweisungen medizinisch-wissenschaftlicher Maßnahmen (in seinem Versuch, die gesundheitliche Katastrophe der Pandemie vom "Problem" der ökonomischen Repression und des Wachstums zu entkoppeln) lauert die bösartigste Vision/Version eines "therapeutischen Nihilismus".

25.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Medizinischer Internationalismus

Die Nachrichten des vergangenen Wochenendes über die 65 kubanischen Ärzte, Krankenschwestern und Techniker, die auf dem Mailänder Flughafen eintrafen, um den Kampf des italienischen Gesundheitssystems gegen das Coronavirus zu unterstützen, setzen Castros medizinischen Internationalismus fort.

23.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Training fürs Leben nach „live“

Vielleicht sollte das Livestreaming auf das Nötigste beschränkt werden: auf Tutorials im Gesundheitssystem, auf Tele-Meetings von Erkrankten mit ihren Angehörigen, auf nichtkommerzielle Online-Kurse in den neuen dezentrierten Schulen und Universitäten. 

21.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Die Pandemie als Sehorgan

Was, wenn die Situation eine schockartige Steigerung der Wahrnehmbarkeit der globalen Krisen-Schichtung ermöglicht - und zwar als gigantische Korrektur des kollektiven Sensoriums? 

20.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Fernbeziehungen und Distanzkulturen

Zu den verwirrendsten Attributen, die sich in der Krise in den Vordergrund des Sprachgebrauchs und des diskursiven Framings geschoben haben, gehören "distanziert" und "fern".

19.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Epidemien modellieren

Es sind die Hoffnungsträger der gegenwärtigen Situation (und jedes vergleichbaren, durch eine Epidemie verursachten Ausnahmezustands): die statistischen und epidemiologischen Wissenschaften, die ein solches Geschehen am Computer modellieren.

18.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Bild der Erschöpfung

Das Foto der schlafenden Krankenschwester Elena Pagliarini, aufgenommen vergangene Woche am Ende einer ihrer Schichten um 6 Uhr in der Notaufnahme des Krankenhaus von Cremona, einem besonders schwer von der Epidemie betroffenen Ort in der Lombardei.

17.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Towards the end of visual capitalism

By now, as to be expected from a news situation as engrossing as this one, the compulsion to reach an (or even the image) of the pandemic (if not the world history of pandemics), is tantamount...

16.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Mutual aid

Pëtr Kropotkin's anarchist-anti-capitalist-commonist-animalist notion of "mutual aid" has been gaining traction for a while already.

15.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Corona Ethics

An insightful contribution by Andreas Philippopoulos-Mihalopoulos on the socio-ethical dimensions of the crisis...

15.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Dashboarding the crisis

As the Coronavirus crisis is evolving, it becomes harder to tell what kind of image the most publicised image of/on the crisis is exactly...

15.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
02
Against quarantine

Angela Mitropoulos' article "Against Quarantine" is an important intervention in the debate around the COVID-19 crisis...

14.03.2020 — Rosa Mercedes / 02