Der Coronafilm: wie die Pandemie abläuft (in 36+ Kadern)

In einer totalisierenden Nachrichtenlage wie dieser verengt sich der Entscheidungsspielraum der Redaktion einer Tageszeitung, während er zugleich unendlich zu wachsen scheint. Wenn es über Wochen (und voraussichtlich: über Monate) nur ein Thema gibt, dieses aber die ganze Welt, jeden Lebensbereich, jedes Ressort betrifft, scheinen alle – Reporter*innen, Fotograf*innen, Illustrator*innen, Kolumnist*innen, Layouter*innen, Setzer*innen usw. –, zu wissen, was zu tun ist. Die Titelseiten der französischen Tageszeitung Libération, traditionell Muster gelungenen Kommunikationsdesigns, auf denen immer sehr vieles möglich war, sind besonders gut geeignet, diese redaktionelle Entschiedenheit in der Bandbreite ihrer Möglichkeiten und Akzentsetzungen zu dokumentieren. Exemplarisch lässt sich hier verfolgen, wie das eine Thema Coronakrise im Verlauf der Cover der verschiedenen Ausgaben, zunächst eher zögerlich mit der ersten Titelgeschichte über den Ausbruch der Epidemie in Wuhan vom 23. Januar 2020, danach in unregelmäßigen Abständen, vom 9. März bis 21. April schließlich ununterbrochen, Ausgabe für Ausgabe, variiert wurde (die Ausgabe vom 22. April titelte mit einer Geschichte über den Ölpreis und die damit verbundenen möglichen Konsequenzen für die Weltwirtschaft und war damit die erste, die wieder aus dem unmittelbaren Corona-Bezug ausscherte – selbst der Titel der Ausgabe vom 18./19. April, der den Tod des Sängers Christophe betrauerte, könnte noch als Corona-bezogen durchgehen, da er im Zusammenhang mit Covid-19 zu stehen schien). So entsteht eine quasifilmische Bewegung, eine Sequenz, eine Dramaturgie. Die Aufmerksamkeiten und Interessen, abgestimmt auf die Erwartungen der Leser*innenschaft und auf das politisch-journalistische Agenda-Setting der Zeitung, beschreiben eine tagesaktuelle Spur der pandemischen Entwicklungen. Sie beginnt mit den Berichten aus China (vier Titelseiten im Januar und Februar), die von denen aus dem Nachbarland Italien (zwei Titelbilder), aber auch gleich von denen über die Vorbereitungen im eigenen Land, über die Auswirkungen auf die Finanzmärkte und die Wirtschaft im allgemeinen (drei Titelbilder), über die Reaktionen der Regierung und die Ausnahmezustands-Dekrete des Präsidenten Macron (vier Titelbilder) abgelöst werden, bis sich die Titelseiten-Redaktion mehr und mehr der Situation in den Krankenhäusern und beim medizinischen Personal, dem veränderten Alltag und den ökonomischen und sozialpsychologischen Effekten der Ausgangssperre zuwendet. Ein nationales Ereignis wie der Tod des „Asterix“-Zeichners Uderzo führt (am 25. März) zu einem Titelbild, das dessen Bildsprache umgehend in den Dienst der Corona-Berichterstattung stellt, Obelix‘ Hinkelstein zum Virus mutieren lässt. Fast könnte man hier eine selbstreflexive Geste der Libé-Redaktion und von deren Expert*innen fürs Visuelle vermuten, einen Hinweis auf die konsekutive Bilderzählung der Pandemie, die bande dessinée, die hier täglich ihre Fortsetzung erfährt. TH

 

 

18. Juni 2020

 

17. Juni 2020

 

16. Juni 2020

 

15. Juni 2020

 

13./14. Juni 2020

 

12. Juni 2020

 

11. Juni 2020

 

10. Juni 2020

 

9. Juni 2020

 

8. Juni 2020

 

6./7. Juni 2020

 

5. Juni 2020

 

4. Juni 2020

 

3. Juni 2020

 

2. Juni 2020

 

30., 31. Mai, 1. Juni 2020

 

29. Mai 2020

 

28. Mai 2020

 

27. Mai 2020

 

26. Mai 2020

 

25. Mai 2020

 

23./24. Mai 2020

 

22. Mai 2020

 

21. Mai 2020

 

May 20, 2020

 

May 19, 2020

 

May 18, 2020

 

16./17. Mai 2020

 

15. Mai 2020

 

14. Mai 2020

 

13. Mai 2020

 

12. Mai 2020

 

11. Mai 2020

 

9./10. Mai 2020

 

8. Mai 2020

 

7. Mai 2020

 

6. Mai 2020

 

5. Mai 2020

 

4. Mai 2020

 

2./3. Mai 2020

 

30. April 2020

 

29. April 2020

 

28. April 2020

 

27. April 2020

 

25./26. April 2020

 

24. April 2020

 

23. April 2020

 

 

22. April 2020

 

21. April 2020

 

20. April 2020

 

18./19. April 2020

 

17. April 2020

 

16. April 2020

 

15. April 2020

 

 

14. April 2020

 

11./12./13. April 2020

 

10. April 2020

 

9. April 2020

 

8. April 2020

 

7. April 2020

 

6. April 2020

 

4./5. April 2020

 

3. April 2020

 

2. April 2020

 

1. April 2020

 

31. März 2020

 

30. März 2020

 

28./29. März 2020

 

27. März 2020

 

26. März 2020

 

 

25. März 2020

 

24. März 2020

 

 

23. März 2020

 

21./22. März 2020

 

20. März 2020

 

19. März 2020

 

18. März 2020

 

17. März 2020

 

16. März 2020

 

14./15. März 2020

 

13. März 2020

 

 

12. März 2020

 

11. März 2020

 

10. März 2020

 

9. März 2020

 

7./8. März 2020

 

6. März 2020

 

5. März 2020

 

 

4. März 2020

 

27. Februar 2020

 

26. Februar 2020

 

25. Februar 2020

 

24. Februar 2020

 

10. Februar 2020

 

1./2. Februar 2020

 

28. Januar 2020

 

23. Januar 2020

 

02.04.2020 — Rosa Mercedes / 02
Schnittstelle

auf Hyperallergic über die Umweltbelastung durch Kryptowährungen aus Anlass jüngster Auktionen von NFT (non-fungible token)-Kunst: „This is not the first time the art world has come under scrutiny for being on the wrong side of the climate conversation. Artists and activists have protested everything from the carbon footprint of physical art fairs to the fossil fuel money funding major museums. But some say the energy consumption of cryptocurrencies is particularly egregious, and research shows it’s relatively easily quantifiable. A study by Cambridge University, for instance, estimates that bitcoin uses more electricity per year than the entire nation of Argentina. (Ethereum mining consumes a quarter to half of what Bitcoin mining does, but one transaction uses more power than an average US household in a day, according to the Institute of Electrical and Electronics Engineers.)“

 

Nicholas Mirzoeff on “Artificial vision, white space and racial surveillance capitalism”: “Based as it is on ‘epidermalization’ (the assertion of absolute difference based on relative differences in skin color), AI’s racial surveillance deploys an all-too-familiar racialized way of seeing operating at plan-etary scale. It is the plantation future we are now living in. All such operations take place in and via the new imagined white space of technology known as the cloud. In reality, a very material arrangement of servers and cables, the cloud is both an engine of high-return low-employment capitalism and one of the prime drivers of carbon emissions.”

 

Sara Ahmed on the performativity of disgust (from The Cultural Politics of Emotion, 2004): “To name something as disgusting is to transfer the stickiness of the word ‘disgust’ to an object, which henceforth becomes generated as the very thing that is spoken. The relationship between the stickiness of the sign and the stickiness of the object is crucial to the performativity of disgust as well as the apparent resistance of disgust reactions to ‘newness’ in terms of the generation of different kinds of objects. The object that is generated as a disgusting (bad) object through the speech act comes to stick. It becomes sticky and acquires a fetish quality, which then engenders its own effects.”

07.11.2020

David Graeber (1961-2020) on What Would It Take (from his The Democracy Project. A History, a Crisis, a Movement, 2013, p. 193): „We have little idea what sort of organizations, or for that matter, technologies, would emerge if free people were unfettered to use their imagination to actually solve collective problems rather than to make them worse. But the primary question is: how do we even get there? What would it take to allow our political and economic systems to become a mode of collective problem solving rather than, as they are now, a mode of collective war?“

07.09.2020

T.J. Demos on why cultural practitioners should never surrender, via tranzit.sk:  „For artists, writers, and curators, as art historians and teachers, the meaning-production of an artwork is never finished, never fully appropriated and coopted, in my view, and we should never surrender it; the battle over significance is ongoing. We see that battle rise up in relation to racist and colonial monuments these days in the US, the UK, and South Africa. While the destruction of such monuments results from and is enabling of radical politics, it’s still not enough until the larger institutions that support and maintain their existence as well as the continuation of the politics they represent are also torn down. This is urgent as well in the cultural sphere, including the arts institutions, universities, art markets, discursive sphere of magazines and journals, all in thrall to neoliberalism, where we must recognize that it’s ultimately inadequate to simply inject critical or radical content into these frameworks, which we know excel at incorporating those anti-extractivist expressions into further forms of cultural capital and wealth accumulation. What’s required is more of the building of nonprofit and community-based institutions, organizing radical political horizons and solidarity between social formations.“

21.08.2020
mehrweniger Kurznews