Schnittstelle

Avery F. Gordon, in an interview conducted by Katherine Hite and Daniela Jara in Memory Studies:  „Non-participation is one modality of what I call being in-difference. Being in-difference is a political consciousness and a sensuous knowledge, a standpoint and a mindset for living on better terms than we’re offered, for living as if you had the necessity and the freedom to do so, for living in the acknowledgement that, despite the overwhelming power of all the systems of domination which are trying to kill us, they never quite become us. They are, as Cedric J Robinson used to say, only one condition of our existence or being. Running away, living apart, squatting, communing, feral trading, bartering, self-managed currencies, human, debt, labour, knowledge strikes, boycott, divestment, non-policing, throwing your shoe at an occupying president: the ways of non-participation in the given order of things are many, varied and hard to summarize. And they are taken up for a variety of reasons, including the failure or irrelevance of states and the US–European post–World War II social movement model.“

07.07.2020, Tom

Denise Ferreira da Silva via Canadian Art: „Visuality or rather visualizability—being available via social media and accessible through electronic gadgets—seems to have become the main (if not the sole) criterion for reality, which becomes crucial for the ethical-political demands for the protection of black lives, for state accountability and for justice. If that is so, the only way is through these conditions of representation. I mean, the creative move first takes the visualizable as it is, that is, as a twice removed re/composition (at the same time a live streaming, news reporting and documenting) of the scene of violence which only tells us that it happens. It exposes the excess that is the state’s use of total violence, of law enforcement as technique of racial subjugation, while simultaneously removing the black person (the father, the sister, the friend) out of the scene of violence and its visualization. It does so by restoring the dimensions of their existence that the camera cannot capture. That is, the creative move must protect (as an ethical gesture) the black person (keeping her obscurity) in the excess that is the very visualization of the scene of total violence.“

28.06.2020, Tom

Ajay Singh Chaudhary on the politics of climate change, via The Baffler: „One of the most common misconceptions concerning climate change is that it produces, or even requires, a united humanity. In that tale, the crisis in the abstract is a ‚common enemy,‘ and a perfectly universal subject is finally possible in coming to ‚experience‘ ourselves ‚as a geological agent,‘ through which a universal ‚we‘ is constituted in a ’shared sense of catastrophe.‘ The story I am telling you is different. In this story, there is no universal ‚we.‘ Climate change is not the apocalypse, and it does not fall on all equally, or even, in at least a few senses, on everyone at all.“

23.06.2020, Tom
mehrweniger Kurznews
HaFI 011: Frieda Grafe: Souvenirs, Ursprünge, Gefundene Fiktion

Eine kleine Auswahl von Texten der außergewöhnlichen Filmkritikerin und Übersetzerin Frieda Grafe; dazu eine Laudatio von Harun Farocki.

22.04.2020, Projekte / Publikation
HaFI 010: Werner Dütsch: WDR – Wie man sieht – Lola Montez

Das Heft ist dem WDR-Redakteur Werner Dütsch (1939-2018) gewidmet, der zahlreiche Filme von Harun Farocki produzierte.

04.08.2019, Projekte / Publikation
Schriften 4: Harun Farocki: Ich habe genug!

Jetzt erschienen: Harun Farockis Texte von 1976 bis 1985, Band 4 der Schriftenausgabe.

04.08.2019, Projekte / Publikation
e-flux journal: Navigation Beyond Vision I

Die aktuelle Ausgabe Nr. 101 über„Navigation Beyond Vision“ ist jetzt online.

28.06.2019, Projekte / Publikation
HaFI 009: Ingemo Engström / Gerhard Theuring: Fluchtweg nach Marseille

1977 machen sich Ingemo Engström und Gerhard Theuring auf eine Reise durch Frankreich. Sie folgen der Fluchtbewegung der deutschen Emigration in Frankreich 1940/41.

24.04.2019, Projekte / Publikation
Schriften 3: Harun Farocki: Meine Nächte mit den Linken

Jetzt erschienen: Harun Farockis Texte von 1964 bis 1975, Band 3 der Schriftenausgabe.

29.09.2018, Projekte / Publikation
HaFI 008: Harun Farocki: Über Ici et ailleurs

Godard reist nicht mehr in ferne Länder, seine Kamera darf nicht einmal mehr viel mit dem Auto herumfahren.

15.09.2018, Projekte / Publikation
Filmkritik: Register der Jahrgänge 1957–1974

Jetzt als PDF online verfügbar.

04.07.2018, Projekte / Publikation
Filmkritik Nr. 335–336, Nov.-Dez. 1984

Mit gut 33 Jahren Verspätung erscheint nun das letzte unveröffentlichte Heft Filmkritik Nr. 335–336, Nov.-Dez. 1984. Diese Ausgabe ist dem Filmemacher Emile de Antonio gewidmet.

30.06.2018, Projekte / Publikation
HaFI 007: Filmkritik: Register der Jahrgänge 1975–1984

Eine Wiederveröffentlichung der Jahresinhaltsverzeichnisse 1975 bis 1983. Das Inhaltsverzeichnis 1984 wurde für dieses Heft erstellt.

24.04.2018, Projekte / Publikation
Schriften 2: Kaja Silverman / Harun Farocki: Von Godard sprechen

Im Druck: Eine Neuausgabe von Kaja Silvermans und Harun Farockis "Von Godard sprechen", Band 2 der Schriftenausgabe.

16.12.2017, Projekte / Publikation
Schriften 1: Harun Farocki: Zehn, zwanzig, dreißig, vierzig

Jetzt erschienen: Harun Farockis "Fragment einer Autobiographie", Auftakt einer mehrbändigen Schriftenausgabe.

18.09.2017, Projekte / Publikation
HaFI 006: Christa Blümlinger/Harun Farocki: Ein ABC zum Essayfilm

Von "A wie Adorno" bis "Z wie Zidane" – ein ABC zum Essayfilm sowie ein kurzer wiederveröffentlichter Text Farockis von 1987.

08.09.2017, Projekte / Publikation
HaFI 005: Harun Farocki: Etwas wird sichtbar

Eine Auswahl von Materialien zu "Etwas wird sichtbar", die durch einen Kommentar des HaFI eingeleitet werden.

08.09.2017, Projekte / Publikation
HaFI 004: Gerhard Benedikt Friedl: Ein Herangehen von Helmut Färber

Der Dokumentarfilmer Gerhard Benedikt Friedl beschreibt die Methode von Helmut Färbers Filmseminaren.

10.05.2017, Projekte / Publikation
HaFI 003: Harun Farocki: Zur Ansicht: Peter Weiss

Briefe zwischen Harun Farocki, Peter Weiss und dem WDR: Ein Einblick in die die Produktionsgeschichte von "Zur Ansicht: Peter Weiss".

11.11.2016, Projekte / Publikation
HaFI 002: Harun Farocki: Was getan werden soll

Ein Aufruf Farockis von 1975/76, ein Kommentar von Tom Holert, Doreen Mende und Volker Pantenburg sowie ein Brief von Peter Nestler.

17.08.2016, Projekte / Publikation
HaFI 001: Etwas wird sichtbar

Erstes Sichtbarwerden des Harun Farocki Instituts bei der Berlinale 2016. Ein Graffiti von Harun Farocki.

07.02.2016, Projekte / Publikation
HaFI 000: Ein Tag im Archiv

Material zur Untersuchung der Gegenwart, zukünftig der Vergangenheit. Ein Eindruck aus dem Archiv des Farocki Instituts.

04.02.2016, Projekte / Publikation