Schnittstelle

Tatsiana Shchurko on the War in Ukraine, Entangled Imperialisms, and Transnational Feminist Solidarity, via LeftEast (May 2, 2022): „[An] uneven knowledge production and the many implications of the war against Ukraine reveal the dire need to develop a feminist anti-capitalist critique of multiple imperialisms. This language should grow from within the occupied and suppressed communities of Eastern Europe and Eurasia. An anti-imperialist and anti-capitalist feminist positionality grasps that the local is part of a global in an effort to build transnational connections of mutual aid and support against state and corporate violence. For example, statements of solidarity with Ukraine expressed by the International Committee of Indigenous Peoples of Russia and Native American communities along with the anti-war feminist march in Bishkek (Kyrgyzstan) on March 8, 2022, pointing out that the war in Ukraine should be of concern for a broad transnational community, may serve as instrumental examples of alternative anti-capitalist and anti-imperialist solidarities that stretch beyond state regulations and macro-politics and foreground decolonial perspectives, necessary in addressing entanglements of multiple imperialisms. Such solidarities also bring to light hidden interconnections of the past that allowed for distant communities to survive and support each other against the violence of imperialist intervention and its attendant capitalist exploitation. Thus, the march in Bishkek reminds of the socialist roots of the International Women’s Day to call for internationalist, intersectional, class solidarity against imperialism and militarism.“

Vasyl Cherepanyn on that „It’ll take more than tanks to ease Germany’s guilt“ (via Politico): „Since the Soviet Union’s collapse, Germany has been imposing neocolonial optics on its Eastern European ‚peripheries,‘ and on the post-Soviet space in particular, where Ukraine was long considered a gray buffer zone about which the EU was ‚deeply concerned.‘ Germany didn’t bother itself much with differentiating between former Soviet countries’ pasts. Even until recently, any Ukrainian agenda in Germany was often ‚balanced‘ with a Russian perspective, so as to not exclude the latter by any means.“

An unnamed anarchist and art scholar, who joined the Territorial Defense Forces, quoted by Olexii Kuchanskyi in an essay on „Digital Leviathan and His Nuclear Tail“ (via Your Art and e-flux notes): „At dawn, Dima and I talked about cinema. Dima believes that cinema is inferior to literature as a means of expression because you spend much more time with a book than a film. It’s a really interesting point, something to dig into. I studied at the department of art theory & history and I never thought of it. Dima served in the military after school and worked at the factory all his life. He listens to rap, smokes pot, and tries to have fun. He is thirty-eight, his child was born last year. He likes Wong Kar-wai and is a fan of Asian cinema in general. Dima communicates by quoting Omar Khayyam, Confucius, and other awesome guys.“

20.04.2022

Vasyl Cherepanyn (Visual Culture Research Centre, Kyiv) on Putin’s “World War Z” and the West’s deadly “foot-dragging”, via Project Syndicate: “The main feature of this Western condition is constant belatedness. The West has always been too late, incapable of acting ahead and instead just reacting to what has already happened. As a Ukrainian joke went at the time, ‘While the European Union was taking a decision, Russia took Crimea.’ Then as now, Ukrainians wondered, ‘What is the West’s red line? What will compel the West to act instead of waiting and discussing when to intervene?’”

Barbara Wurm on Lithuanian director Mantas Kvedaravičius, killed in Mariupol, via Die Welt: “Kvedaravičius unfolded a whole spectrum of visual anthropology over a decade with only three films [Barzakh, Mariupolis, Parthenon]. It now awaits evaluation and exploration. The time will come. The films themselves make possible an infinite immersion in the matter of the world, between dream and reality, horror and everyday life, facts and phenomenal imagology.”

05.04.2022

Statement by #AfricansFromUA on Equal Treatment via e-flux notes: “Non-Ukrainian nationals from the war in Ukraine arriving in Germany have been facing very different terms of treatment—both in different federal states and cities but also within the very same city throughout time and different facilities. While some received so called ‚Fictitious Certificates‘ for one year without further procedures others were pressured to submit an asylum application with their finger prints registered and passports seized. Again others were given a so called “Duldung” including the threat of deportation.”

05.04.2022
mehrweniger Kurznews
Projekte / Publikation
HaFI 016: Harun Farocki/Hanns Zischler – Heiner Müller: Die Schlacht/Traktor, Basel 1976

Das Heft widmet sich Harun Farockis einziger Regiearbeit für das Theater.

10.03.2022 — Projekte / Publikation
Online-Textreihe: AFTER EXTRACTIVISM, Berliner Gazette, 2022

Eine Kooperation mit der Berliner Gazette.

22.02.2022 — Projekte / Publikation
HaFI 015: Matthias Rajmann: Hin und Her

Ein Einblick in die Recherche hinter Farockis Installation Vergleich über ein Drittes (2007) und deren Kinofassung Zum Vergleich (2009)

13.01.2022 — Projekte / Publikation
[Publikations-Programm]: Coincidences in Prepositions, Dezember 2021-Mai 2022, Harun Farocki Institut, Philippine Contemporary Art Network (PCAN), und UP Vargas Museum

Siehe Beitrag auf Englisch.    

05.12.2021 — Projekte / Publikation
Publikation: Peter Nau: Lesen und Sehen. Miniaturen zu Büchern und Filmen

Das erste HaFI-Buch in Zusammenarbeit mit dem Wiener Verlag Synema.

15.09.2021 — Projekte / Publikation
Schriften, Bd. 5: Unregelmäßig, nicht regellos

Der gerade erschienene Band 5 versammelt alle in den Jahren 1986–2000 veröffentlichten Texte und bietet Einblicke in einige bahnbrechende filmische und installative Arbeiten Farockis aus dieser Zeit.

08.06.2021 — Projekte / Publikation
HaFI 014: Harun Farocki: Hard Selling: In einer Aktualisierung von Elske Rosenfeld

In HaFI 014 reflektiert die Künstlerin Elske Rosenfeld ihre Lektüre der Archivmaterialien zu Farockis unrealisiert gebliebenem Film "Hard Selling" (1991) mit einem eigenen Text/Bild-Essay.

08.04.2021 — Projekte / Publikation
Radical Film Network Meeting Berlin: OPEN CALL Buchprojekt „Radical Film at the Dawn of a New Society“

Wilkommen sind Beiträge von Einzelpersonen oder Gruppen, sowohl von innerhalb als auch außerhalb der akademischen Welt, insbesondere von Aktivist*innen, Künstler*innen, Filmemacher*innen, Politiker*innen und Forscher*innen. Verlängerte Ein­rei­chungs­frist: 15. Februar 2021

15.01.2021 — Projekte / Publikation
HaFI-Hefte: Übersetzungen

Publikationen des HaFI in koreanischer und türkischer Sprache

16.11.2020 — Projekte / Publikation
HaFI 013: Harun Farocki: Zur Geschichte der Arbeit

Ein Heft zur Entstehungsgeschichte von BILDER DER WELT UND INSCHRIFT DES KRIEGES (1988). Veröffentlichung in Kürze und bereits bei Motto Books bestellbar.

06.11.2020 — Projekte / Publikation
HaFI 012: Ben Alper & Stanley Wolukau-Wanambwa: Hiding in Plain Sight

Wie können, wie sollen diese Bilder betrachtet werden? Und wie verunsichern sie den zeitgenössischen Blick?

01.09.2020 — Projekte / Publikation
AMERICA – Films from Elsewhere (hg. Shanay Jhaveri): HaFI Beitrag

Ein Dossier mit Dokumenten und Bildern zum “Gefängnisbilder”-Komplex aus dem HaFI-Archiv, zusammengestellt vom HaFI.

26.05.2020 — Projekte / Publikation
e-flux journal: Navigation Beyond Vision II

Die Ausgabe #109 Navigation Beyond Vision II des e-flux journal ist jetzt online:

26.05.2020 — Projekte / Publikation
HaFI 011: Frieda Grafe: Souvenirs, Ursprünge, Gefundene Fiktion

Eine kleine Auswahl von Texten der außergewöhnlichen Filmkritikerin und Übersetzerin Frieda Grafe; dazu eine Laudatio von Harun Farocki.

22.04.2020 — Projekte / Publikation
HaFI 010: Werner Dütsch: WDR – Wie man sieht – Lola Montez

Das Heft ist dem WDR-Redakteur Werner Dütsch (1939-2018) gewidmet, der zahlreiche Filme von Harun Farocki produzierte.

04.08.2019 — Projekte / Publikation
Schriften, Bd. 4: Harun Farocki: Ich habe genug!

Jetzt erschienen: Harun Farockis Texte von 1976 bis 1985, Band 4 der Schriftenausgabe.

04.08.2019 — Projekte / Publikation
e-flux journal: Navigation Beyond Vision I

Die aktuelle Ausgabe Nr. 101 über„Navigation Beyond Vision“ ist jetzt online.

28.06.2019 — Projekte / Publikation
HaFI 009: Ingemo Engström / Gerhard Theuring: Fluchtweg nach Marseille

1977 machen sich Ingemo Engström und Gerhard Theuring auf eine Reise durch Frankreich. Sie folgen der Fluchtbewegung der deutschen Emigration in Frankreich 1940/41.

24.04.2019 — Projekte / Publikation
Schriften, Bd. 3: Harun Farocki: Meine Nächte mit den Linken

Jetzt erschienen: Harun Farockis Texte von 1964 bis 1975, Band 3 der Schriftenausgabe.

29.09.2018 — Projekte / Publikation
HaFI 008: Harun Farocki: Über Ici et ailleurs

Godard reist nicht mehr in ferne Länder, seine Kamera darf nicht einmal mehr viel mit dem Auto herumfahren.

15.09.2018 — Projekte / Publikation
Filmkritik: Register der Jahrgänge 1957–1974

Jetzt als PDF online verfügbar.

04.07.2018 — Projekte / Publikation
Filmkritik Nr. 335–336, Nov.-Dez. 1984

Mit gut 33 Jahren Verspätung erscheint nun das letzte unveröffentlichte Heft Filmkritik Nr. 335–336, Nov.-Dez. 1984. Diese Ausgabe ist dem Filmemacher Emile de Antonio gewidmet.

30.06.2018 — Projekte / Publikation
HaFI 007: Filmkritik: Register der Jahrgänge 1975–1984

Eine Wiederveröffentlichung der Jahresinhaltsverzeichnisse 1975 bis 1983. Das Inhaltsverzeichnis 1984 wurde für dieses Heft erstellt.

24.04.2018 — Projekte / Publikation
Schriften, Bd. 2: Kaja Silverman / Harun Farocki: Von Godard sprechen

Im Druck: Eine Neuausgabe von Kaja Silvermans und Harun Farockis "Von Godard sprechen", Band 2 der Schriftenausgabe.

16.12.2017 — Projekte / Publikation
Schriften, Bd. 1: Harun Farocki: Zehn, zwanzig, dreißig, vierzig

Jetzt erschienen: Harun Farockis "Fragment einer Autobiographie", Auftakt einer mehrbändigen Schriftenausgabe.

18.09.2017 — Projekte / Publikation
HaFI 006: Christa Blümlinger/Harun Farocki: Ein ABC zum Essayfilm

Von "A wie Adorno" bis "Z wie Zidane" – ein ABC zum Essayfilm sowie ein kurzer wiederveröffentlichter Text Farockis von 1987.

08.09.2017 — Projekte / Publikation
HaFI 005: Harun Farocki: Etwas wird sichtbar

Eine Auswahl von Materialien zu "Etwas wird sichtbar", die durch einen Kommentar des HaFI eingeleitet werden.

08.09.2017 — Projekte / Publikation
HaFI 004: Gerhard Benedikt Friedl: Ein Herangehen von Helmut Färber

Der Dokumentarfilmer Gerhard Benedikt Friedl beschreibt die Methode von Helmut Färbers Filmseminaren.

10.05.2017 — Projekte / Publikation
HaFI 003: Harun Farocki: Zur Ansicht: Peter Weiss

Briefe zwischen Harun Farocki, Peter Weiss und dem WDR: Ein Einblick in die die Produktionsgeschichte von "Zur Ansicht: Peter Weiss".

11.11.2016 — Projekte / Publikation
HaFI 002: Harun Farocki: Was getan werden soll

Ein Aufruf Farockis von 1975/76, ein Kommentar von Tom Holert, Doreen Mende und Volker Pantenburg sowie ein Brief von Peter Nestler.

17.08.2016 — Projekte / Publikation
HaFI 001: Etwas wird sichtbar

Erstes Sichtbarwerden des Harun Farocki Instituts bei der Berlinale 2016. Ein Graffiti von Harun Farocki.

07.02.2016 — Projekte / Publikation
HaFI 000: Ein Tag im Archiv

Material zur Untersuchung der Gegenwart, zukünftig der Vergangenheit. Ein Eindruck aus dem Archiv des Farocki Instituts.

04.02.2016 — Projekte / Publikation