Radical Film Network Meeting Berlin: OPEN CALL Buchprojekt „Radical Film at the Dawn of a New Society“

HaFI ist Kooperationspartner der zweiten Aufgabe der kommenden dreitägigen Veranstaltung Radical Film Network Meeting in silent green Berlin (7.-10. Oktober 2021). Wir möchten Sie auf den Open Call für das Buch „Radical Film at the Dawn of a New Society“ aufmerksam machen, der mit verlängerter Frist noch bis zum 15. Februar 2021 läuft.

 

 

CALL FOR CONTRIBUTIONS
Radical Film at the Dawn of a New Society

Das Radical Film Network Meeting Berlin (RFNMB) sucht Beitrage für ein neues Buch, dass im kommenden Jahr erscheinen soll. Unter dem Arbeitstitel „Radical Film at the Dawn of a New Society“ soll die Publikation untersuchen, wie sich verschiedene Akteure an der Schnittstelle von radikalem Film, Kunst und digitaler Kultur, mit den Fragestellungen unserer von Veränderungen und Brüchen seismischen Ausmaßes geprägten Gegenwart umgehen.

Die Ereignisse des Jahres 2020 haben das öffentliche Leben grundlegend und fast bis zur Unkenntlichkeit verändert. Noch bleibt abzuwarten, ob diese Veränderungen von Dauer sein werden oder ob es sich um eine vorübergehende Phase handelt. Die Ereignisse und damit einhergehende Veränderungen führen bei vielen Menschen zu Angstzustände, Ohnmachtsgefühle und düsteren Zukunftsvisionen.

Bei genauerer Betrachtung der aktuellen Lage lässt sich aber auch ein neu entwickelter Fokus auf die Bedeutung von Gemeinschaft, Solidarität und der Wahrung sozialer Strukturen erkennen, was auch das Versprechen auf eine neue Gesellschaft beinhalten könnte. Und während oft gesagt wird, dass Angst lähmt, könnte man auch dagegenhalten, dass Angst – wie auch wie Freude, Lust oder Wut – eine sehr grundlegende menschliche Emotion und so auch eine starke Triebfeder für menschliches Handeln ist. Denn im Dunkeln will niemand allein sein.

Wir schlagen vor die Angst gemeinsam zu überwinden und produktive Lösungen zu entwickeln, um die Kontrolle über unser Leben zurückzugewinnen. Gesucht werden Beiträge, die die Möglichkeiten der radikale Filmkulturen untersuchen, die eigene Handlungsfähigkeit zurückzugewinnen und produktive Wege aus der gegenwärtigen Trostlosigkeit zu zeigen. Wie lässt sich dieser Zustand ästhetisch in neue Formen des radikalen Films oder Kinos übersetzen?

Wir freuen uns über Beiträge von Einzelpersonen oder Gruppen, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Akademischen Welt, insbesondere von Aktivist*innen, Künstler*innen, Filmemacher*innen, Politiker*innen und Forscher*innen. Die Beiträge können neue Arbeiten sein, oder sich auf schon vorhandene Arbeiten beziehen und dabei neue Perspektiven einnehmen. Sie können in der Form von folgenden Formaten eingereicht werden, sind aber nicht darauf beschränkt: Wissenschaftliche Arbeiten, Interviews, Essays, Drehbücher, Filmstills, Fotostorys, Gedichte, Kurzgeschichten, Tagebücher, Programmiercode, Zeichnungen oder sogar Memes.

Die Beiträge sollten sich mit den Ausdrucksformen einer „Radikalität“ auseinandersetzen, die sich auf demokratische und progressive linksgerichtete Politik und Kultur bezieht und gegenwärtige Themen verhandelt wie Rassismus, Sexismus, Klassengesellschaft, Identitätspolitik, kapitalistische Ausbeutung, soziale Fürsorge, Gentrifizierung, Konflikt, Migration, kuratorische und archivarische Praktiken, Digitalisierung, Überwachung, revolutionäre Bewegungen, Naturphilosophie, Klimawandel, Umweltverschmutzung, Pharmazie und Drogenpolitik, sowie auch Maßnahmen gegen die Pandemie.

Wenn Sie interessiert sind einen Beitrag für das Buchprojekt einzureichen möchten, senden Sie uns bitte eine Kurzbeschreibung (500 Worte) oder ein Beispiel bis zum 15. Februar 2021 an:
pub@radicalfilm.net

Wichtige Termine:

15. Februar 2021: Deadline für die Einreichung (Kurzform)
15. März 2021: Benachrichtigung über die Annahme
15. August 2021: Einreichungsfrist des gesamten Beitrages
15. Dezember 2022: Zusendung Peer-Review-Kommentare
15. Januar 2022: Finale Abgabe Beitrag
15. Februar 2022: Finale Abnahme des Beitrages

Mehr Informationen zum internationalen Verlag, Beiträge zum zweiten Radical Film Network Meeting in Berlin (RFNMB 2) und zum Radical Film Meeting Network Book Team unter:

www.radicalfilm.net

15.01.2021 — Projekte / Publikation
Schnittstelle

Nicholas Mirzoeff on “Artificial vision, white space and racial surveillance capitalism”: “Based as it is on ‘epidermalization’ (the assertion of absolute difference based on relative differences in skin color), AI’s racial surveillance deploys an all-too-familiar racialized way of seeing operating at plan-etary scale. It is the plantation future we are now living in. All such operations take place in and via the new imagined white space of technology known as the cloud. In reality, a very material arrangement of servers and cables, the cloud is both an engine of high-return low-employment capitalism and one of the prime drivers of carbon emissions.”

 

Sara Ahmed on the performativity of disgust (from The Cultural Politics of Emotion, 2004): “To name something as disgusting is to transfer the stickiness of the word ‘disgust’ to an object, which henceforth becomes generated as the very thing that is spoken. The relationship between the stickiness of the sign and the stickiness of the object is crucial to the performativity of disgust as well as the apparent resistance of disgust reactions to ‘newness’ in terms of the generation of different kinds of objects. The object that is generated as a disgusting (bad) object through the speech act comes to stick. It becomes sticky and acquires a fetish quality, which then engenders its own effects.”

07.11.2020

David Graeber (1961-2020) on What Would It Take (from his The Democracy Project. A History, a Crisis, a Movement, 2013, p. 193): „We have little idea what sort of organizations, or for that matter, technologies, would emerge if free people were unfettered to use their imagination to actually solve collective problems rather than to make them worse. But the primary question is: how do we even get there? What would it take to allow our political and economic systems to become a mode of collective problem solving rather than, as they are now, a mode of collective war?“

07.09.2020

T.J. Demos on why cultural practitioners should never surrender, via tranzit.sk:  „For artists, writers, and curators, as art historians and teachers, the meaning-production of an artwork is never finished, never fully appropriated and coopted, in my view, and we should never surrender it; the battle over significance is ongoing. We see that battle rise up in relation to racist and colonial monuments these days in the US, the UK, and South Africa. While the destruction of such monuments results from and is enabling of radical politics, it’s still not enough until the larger institutions that support and maintain their existence as well as the continuation of the politics they represent are also torn down. This is urgent as well in the cultural sphere, including the arts institutions, universities, art markets, discursive sphere of magazines and journals, all in thrall to neoliberalism, where we must recognize that it’s ultimately inadequate to simply inject critical or radical content into these frameworks, which we know excel at incorporating those anti-extractivist expressions into further forms of cultural capital and wealth accumulation. What’s required is more of the building of nonprofit and community-based institutions, organizing radical political horizons and solidarity between social formations.“

21.08.2020
mehrweniger Kurznews