Schnittstelle

David Graeber (1961-2020) on What Would It Take (from his The Democracy Project. A History, a Crisis, a Movement, 2013, p. 193): „We have little idea what sort of organizations, or for that matter, technologies, would emerge if free people were unfettered to use their imagination to actually solve collective problems rather than to make them worse. But the primary question is: how do we even get there? What would it take to allow our political and economic systems to become a mode of collective problem solving rather than, as they are now, a mode of collective war?“

07.09.2020, Tom

T.J. Demos on why cultural practitioners should never surrender, via tranzit.sk:  „For artists, writers, and curators, as art historians and teachers, the meaning-production of an artwork is never finished, never fully appropriated and coopted, in my view, and we should never surrender it; the battle over significance is ongoing. We see that battle rise up in relation to racist and colonial monuments these days in the US, the UK, and South Africa. While the destruction of such monuments results from and is enabling of radical politics, it’s still not enough until the larger institutions that support and maintain their existence as well as the continuation of the politics they represent are also torn down. This is urgent as well in the cultural sphere, including the arts institutions, universities, art markets, discursive sphere of magazines and journals, all in thrall to neoliberalism, where we must recognize that it’s ultimately inadequate to simply inject critical or radical content into these frameworks, which we know excel at incorporating those anti-extractivist expressions into further forms of cultural capital and wealth accumulation. What’s required is more of the building of nonprofit and community-based institutions, organizing radical political horizons and solidarity between social formations.“

21.08.2020, Tom

Bernard Stiegler, quoted from The Neganthropocene (trans. Daniel Ross): „Does anyone really believe that it is possible to ‘solve’ the problems of climate change, habitat destruction and cultural destruction without addressing the consumerist basis of the present macro-economic system, or vice versa, or without addressing the way in which this system depletes the psychic energy required to find the collective will, belief, hope and reason to address this planetary challenge? Can this consumerism really survive the coming wave of automation that threatens to decimate its customer base and undermine the ‘consumer confidence’ that is fundamental to its perpetual growth requirements, themselves antithetical, once again, to the problems of biospherical preservation?“

14.08.2020, Tom
mehrweniger Kurznews

Als gemeinnützige Organisation ohne kommerzielle Einkünfte ist das Harun Farocki Institut maßgeblich auf ehrenamtliches Engagement und Spenden angewiesen. In den ersten fünf Jahren seiner Existenz hat das Institut seine minimal gehaltene Infrastruktur vor allem durch Spenden finanziert. Punktuelle Kooperationen und die Teilnahme an Projekten haben es uns darüber hinaus ermöglicht, unsere Programm- und Forschungsarbeit gemeinsam mit anderen geförderten Organisationen und Partnern zu entwickeln.

Derzeit erarbeiten wir Konzepte zur zukünftigen finanziellen Sicherung des Instituts, um die Unabhängigkeit unserer Arbeit weiterhin zu gewährleisten. In dieser Rubrik (s.u.) werden wir über diese Entwicklung berichten und über aktuelle Projekte informieren, die Sie/Ihr mit Spenden unterstützen können/könnt. Von Spenden abgesehen sind wir für andere Formen der Unterstützung, etwa auf dem Weg von Kooperationen offen. Sie können/Ihr könnt uns gern ansprechen.

Unterstützt unsere Arbeit mit einer Spende an 

Kontoinhaber: Stiftung Harun Farocki Institut
bei der Weberbank Berlin
IBAN: DE31 1012 0100 1004 0723 62
BIC: WELADED1WBB
Verwendungszweck: Spende

Überweisungen an HaFI werden als Spende anerkannt, wenn sie im Verwendungszweck entsprechend (“Spende”) gekennzeichnet sind.

Ab einem Betrag von 200 Euro können wir eine steuerlich absetzbare Spendenbescheinigung erstellen. Bis 200 Euro reicht der Kontoauszug. Für weitere Fragen und Informationen wenden Sie/wendet Euch bitte an: info@harun-farocki-institut.org

Wir bieten auch die Möglichkeit, einen persönlichen Stiftungsfonds einzurichten. Das Vorstandsmitglied Tom Holert steht für vertrauensvolle und unverbindliche Anfragen zur Verfügung: tom.holert@harun-farocki-institut.org

Spendensammlung: Farockis Schriften: Englische Ausgabe: Band 1: Autobiographie

Mit einer Spende könnt Ihr unsere Arbeit an der englischsprachigen Autobiographie unterstützen.

15.09.2020, Über uns / Unterstützung
[Update] Crowdfunding: Gemeinsam Farockis Schriften publizieren

Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen unseren Unterstützerinnen und Unterstützern !

08.05.2020, Über uns / Unterstützung
[Launch] Crowdfunding: Gemeinsam Farockis Schriften Publizieren

Ihr könnt jetzt den Druck der Schriftenausgabe Farockis durch eine Spende unterstützen.

13.11.2019, Über uns / Unterstützung
Brief an unsere Unterstützer*innen

Im Dezember 2018 haben wir die dreijährige Existenz des HaFI zusammen mit den Freundinnen und Freunden, der Farocki-Familie und unseren Projektpartnerinnen und Projektpartnern gefeiert...

03.01.2019, Über uns / Unterstützung