Schnittstelle

Sara Ahmed on the perfomativity of disgust (from The Cultural Politics of Emotion, 2004): “To name something as disgusting is to transfer the stickiness of the word ‘disgust’ to an object, which henceforth becomes generated as the very thing that is spoken. The relationship between the stickiness of the sign and the stickiness of the object is crucial to the performativity of disgust as well as the apparent resistance of disgust reactions to ‘newness’ in terms of the generation of different kinds of objects. The object that is generated as a disgusting (bad) object through the speech act comes to stick. It becomes sticky and acquires a fetish quality, which then engenders its own effects.”

07.11.2020, Tom

David Graeber (1961-2020) on What Would It Take (from his The Democracy Project. A History, a Crisis, a Movement, 2013, p. 193): „We have little idea what sort of organizations, or for that matter, technologies, would emerge if free people were unfettered to use their imagination to actually solve collective problems rather than to make them worse. But the primary question is: how do we even get there? What would it take to allow our political and economic systems to become a mode of collective problem solving rather than, as they are now, a mode of collective war?“

07.09.2020, Tom

T.J. Demos on why cultural practitioners should never surrender, via tranzit.sk:  „For artists, writers, and curators, as art historians and teachers, the meaning-production of an artwork is never finished, never fully appropriated and coopted, in my view, and we should never surrender it; the battle over significance is ongoing. We see that battle rise up in relation to racist and colonial monuments these days in the US, the UK, and South Africa. While the destruction of such monuments results from and is enabling of radical politics, it’s still not enough until the larger institutions that support and maintain their existence as well as the continuation of the politics they represent are also torn down. This is urgent as well in the cultural sphere, including the arts institutions, universities, art markets, discursive sphere of magazines and journals, all in thrall to neoliberalism, where we must recognize that it’s ultimately inadequate to simply inject critical or radical content into these frameworks, which we know excel at incorporating those anti-extractivist expressions into further forms of cultural capital and wealth accumulation. What’s required is more of the building of nonprofit and community-based institutions, organizing radical political horizons and solidarity between social formations.“

21.08.2020, Tom
mehrweniger Kurznews

Das Archiv des HaFI versteht sich nicht als abgeschlossener Bestand, sondern als offene, im Laufe der Zeit wachsende Sammlung von Materialien unterschiedlichster Materialität und Funktion. Mittelfristiges Ziel ist die Etablierung einer Arbeitsstelle, an die sich interessierte Forscher*innen, Kurator*innen, Künstler*innen und Vermittler*innen wenden können.

Insbesondere Mitarbeiter*innen, Freund*innen und Studierende Harun Farockis sind deshalb ausdrücklich eingeladen, dem HaFI Materialien (projektbezogene Korrespondenzen, Drehbücher und Entwürfe, Fotografien etc.) zu überlassen oder zugänglich zu machen, die für die Erforschung von Farockis Werk hilfreich sind.

Oktober 2020: National Archives, Washington DC (1987)

... regarding aerial reconnaisance photographs of Auschwitz-Birkenau taken during World War II.

30.10.2020, Archiv / Schaufenster
September 2020: Eisendrücken

Post vom "Institut für Wissenschaftlichen Film" Göttingen.

30.09.2020, Archiv / Schaufenster
August 2020: ereignisse, die eine kleine geschichte sind

bald hatte ich mein auge geschult und es gab mehr zu sehen.

31.08.2020, Archiv / Schaufenster
Juli 2020: Ein Brief von Frieda Grafe

Mir fällt nichts mehr ein.

16.07.2020, Archiv / Schaufenster
Juni 2020: Was ist ZITTY?

Ein 'Stadtmagazin' programmiert die Kinos, Theater, Ausstellungen einer Stadt, schließlich auch Radio und Fernsehen.

30.06.2020, Archiv / Schaufenster
Mai 2020: Schornstein Nr. 4 (1966)

Farocki als Statist in Jean Chapots Film, gedreht im März/April 1966 in Berlin.

29.05.2020, Archiv / Schaufenster
April 2020: Ein Brief von Jim Jarmusch

We would be very interested in getting this stock from you. Please let us know if it is still available.

30.04.2020, Schaufenster
März 2020: Tierliebe

Sollen wir nicht auch dem Hund seine natürlichen Regungen lassen?

31.03.2020, Archiv / Schaufenster
Februar 2020: Carosse d’or

in der Jury: Sartre, Foucault, Buñuel und Sarraute.

29.02.2020, Archiv / Schaufenster
Januar 2020: Digitalisierungen des Harun Farocki Instituts

Eine Liste der bisherigen Digitalisierungen aus dem Bestand des HaFI

31.01.2020, Archiv / Schaufenster
Dezember 2019: Jetzt reklamefrei

In dem Film kommen Dreharbeiten vor, aber sie kommen so vor, wie in einem Bericht aus Bonn eine Schulklasse vorkommt, wenns um eine schulpolitische Frage geht.

31.12.2019, Archiv / Schaufenster
November 2019: Cinématon / Portrait de groupe

Ein Porträt und ein Gruppenporträt von Gérard Courant, Juli 1988.

30.11.2019, Archiv / Schaufenster
Oktober 2019: Etwas wird unsichtbar

Fotos von Carlos Bustamante aus dem November 2005

31.10.2019, Archiv / Schaufenster
September 2019: Die Sensation!

Filme von Leuten, die lesen und schreiben können!

27.09.2019, Archiv / Schaufenster
August 2019: WeltBild – Exposéprosa von HaF

... das Bild und das Wort, je für sich und in Entgegensetzung.

31.08.2019, Archiv / Schaufenster
Juli 2019: Etwas über Schuß und Gegenschuß

Eine Aufhebung von Schuß/Gegenschuß ist der Kinokuss.

30.07.2019, Archiv / Schaufenster
Juni 2019: Duisburger Filmwoche, 1995

Zufalls-Dekompositionen und Mischlichter, die ins Objektiv fallen.

30.06.2019, Archiv / Schaufenster
Mai 2019: Werner Dütsch: Film in Deutschland

Einzelsendungen: [...] verschiedene Verfahren, extrem unterschiedliche Gegenstände, Autoren verschiedenen Temperaments.

26.05.2019, Archiv / Schaufenster
April 2019: Biografische Notiz

Gegen das Kino, gegen die Kultur

30.04.2019, Archiv / Schaufenster
März 2019: DIE SCHLACHT, Theateraufführung Basel 1976

Ein Auszug aus dem Programmheft. "Szenen aus Deutschland"

22.03.2019, Archiv / Schaufenster
Februar 2019: brandet das meer an das land

unregelmäßig, nicht regellos

21.02.2019, Archiv / Schaufenster
Januar 2019: Kino 81, eine Sendung der Zeitschrift FILMKRITIK

In der Maisendung von KINO 81 präsentiert Ihnen die Zeitschrift FILMKRITIK – Stille.

12.01.2019, Archiv / Schaufenster
Dezember 2018: Werner Dütsch (1939 – 2018)

... damit wir Dir einen ordentlichen Empfang bereiten können.

07.12.2018, Archiv / Schaufenster
November 2018: Video-Wochenende mit Bändern von Jean-Luc Godard / Anne Marie Miéville

Drei Tage im Mai 1980.

17.11.2018, Archiv / Schaufenster
Oktober 2018: Es findet nichts statt als die Stätte

Je länger die Geschichte geht, desto mehr Marken trägt die Oberfläche der Erde.

18.10.2018, Archiv / Schaufenster
September 2018: Ei wie süß die Kasse klingt (Kämpfende Jugend)

Eine Pflicht der Arbeiterklasse, solchen Sachen auf den Grund zu gehen.

30.09.2018, Archiv / Schaufenster
August 2018: Ein Symposium zur Zeitschrift FILMKRITIK (1989)

Schreiben über Film und das Machen von Filmen.

30.08.2018, Archiv / Schaufenster
Juli 2018: Aus der Recherche zu INDUSTRIE + FOTOGRAFIE

Arbeit darstellen um zu zeigen, dass sie überflüssig ist.

23.07.2018, Archiv / Schaufenster
Juni 2018: Ein Tag im Leben der Endverbraucher, Exposé

Ein Rap – ein Sprechgesang in Bildern und Tönen.

30.06.2018, Archiv / Schaufenster
Mai 2018: Seminarplan, dffb 1986

Ein Denken und Sprechen, das aus der Anschauung der Filme komme.

31.05.2018, Archiv / Schaufenster
April 2018: ZWEI SCHWESTERN

Filmentwurf ZWEI SCHWESTERN. Später wurde der Spielfilm BETROGEN daraus.

30.04.2018, Archiv / Schaufenster
März 2018: ETWAS WIRD SICHTBAR, Screen Test

Zusammenarbeiten wie Landwirtschaft und Industrie, oder wie Schwerindustrie und Leichtindustrie.

30.03.2018, Archiv / Schaufenster
Februar 2018: Ein Brief an die Straubs (Oktober 1977)

kinder die das böse und die schlechtigkeit anzieht

10.02.2018, Archiv / Schaufenster
Januar 2018: notizen aus numero deux

"der rahmen um die bilder, um die bilder als bilder sichtbar zu machen."

22.01.2018, Archiv / Schaufenster
Dezember 2017: Maximum Security University

Powerful organizing tools that should be seen in every community impacted by the prison industrial complex.

30.12.2017, Archiv / Schaufenster
November 2017: Anleitung, Polizisten den Helm abzureißen

Zwei Archivfunde von 1969: ANLEITUNG, POLIZISTEN DEN HELM ABZUREISSEN und OHNE TITEL ODER: NIXON KOMMT NACH BERLIN

30.11.2017, Archiv / Schaufenster
Oktober 2017: Ronny und Harun spielen Theater

"Kommen Sie etwas näher, wir bevorzugen die leisen Töne."

31.10.2017, Archiv / Schaufenster
September 2017: TV-Ansage: INDUSTRIE + FOTOGRAFIE

Die Industriegeschichte, die Arbeit, die Fotografie.

30.09.2017, Archiv / Schaufenster
August 2017: Die Befreiung

„Ein Bild wie von ERRO“. Eine Seite aus dem Drehbuch „Die Befreiung“.

31.08.2017, Archiv / Schaufenster
Juli 2017: An alle Mitarbeiter / Der Sozialkontrakt

"Dieser Film wird realisiert, ohne dass es von irgendeiner Stelle einen Auftrag gibt, keine Prämie und keine Förderung." (HaF über "Zwischen zwei Kriegen")

01.07.2017, Archiv / Schaufenster