November 2019: Cinématon / Portrait de groupe

Am 7. Februar 1978 drehte Gérard Courant seinen ersten CINÉMATON. CINÉMATONS sind stumme Porträts auf Super-8 im Stil von Andy Warhols Screen Tests. Das Projekt läuft immer noch, inzwischen gibt es über 3000 solcher Porträts mit einer Gesamtdauer von mehr als 200 Stunden. Parallel dazu dreht Courant Gruppenporträts nach dem gleichen Prinzip.

Am 6. Juli 1988 filmt Courant ein Gruppenporträt von Harun Farocki, Manfred Blank und dem Team von KINOSTADT PARIS.

Courant (2007): „Das Treffen fand am 6. Juli 1988 um 15.00 Uhr im Café Aubexal, 119 rue de la Roquette im 11. Arrondissement von Paris statt. Wir saßen auf der Terrasse des Cafés und meine Aufgabe war, durch Filmzeitschriften zu blättern. Um 16:25 Uhr, nach dem Dreh dieser Sequenz, hatte ich Harun, Manfred und das technische Team versammelt, um sie im Rahmen meiner Serie von Gruppenporträts zu filmen. Diese Serie ist gewissermaßen die filmische Version des Familienfotos, während Cinématon die Adaption des Passfotos ist. Die Teilnehmer werden in voller Länge für die Dauer einer Super-8 Rolle gefilmt, d.h. 3 Minuten und 20 Sekunden. Dies war das 85. Porträt der Serie (von heute 235) und trägt den Titel ‚En tournage avec Manfred Blank et Harun Farocki‘. Neben den beiden Filmemachern und mir sind Helmut Handschel, Thomas Schwadorf, Wilhem Welling und Ursula Langmann die weiteren Teilnehmer dieses Gruppenporträts.“

Kurz darauf entsteht auch ein CINÉMATON von Farocki:

Courant: „Ein paar Tage später traf ich Harun Farocki für die Dreharbeiten zu seinem Cinématon. Es war Dienstag, der 12. Juli 1988. Wir hatten uns in meinem Büro in der 31 rue Gazan, im 14. Arrondissement, am Rande des Montsouris Parks verabredet. Aber dann zogen wir es vor, dieses Cinématon ein paar hundert Meter entfernt, auf der anderen Seite des Boulevard des Maréchaux, im Park der Cité Universitaire zu drehen, der viel weniger frequentiert ist als der Parc Montsouris. Es ist der ideale Ort, wenn Sie nach Ruhe suchen, die für die Aufnahme eines Cinématon unerlässlich ist.

Eine der ungeschriebenen Regeln des CINÉMATON lautet, das Gesicht in Nahaufnahme zu filmen, aber es ist nicht festgelegt, ob der Kopf aufrecht stehen soll! Harun Farocki nutzte diese Unklarheit der Regel und entschied sich, einen Kopfstand zu machen und seinen Kopf verkehrt herum filmen zu lassen! Es war (diese Information steht immer im Abspann angegeben!) genau 14:15 Uhr.“

Auf Courants Website sind noch einige weitere Erinnerungen an den Dreh nachzulesen.

30.11.2019 — Archiv / Schaufenster
Schnittstelle

Am Freitag, den 6. April 2021, um 20 Uhr veranstaltet die Akademie Schloss Solitude eine Zoom-Veranstaltung mit der ehemaligen HaFI-Residency Stipendiatin Shirin Barghnavard über ihren Film „Invisible“ (2017). Moderiert von Doreen Mende. Zur Registrierung hier.

14.04.2021

In der Zeitschrift MONOPOL gibt es aktuell ein Interview mit Shirin Barghnavard über ihren Film „Invisible“, den sie 2017 während ihrer HaFI-Residency konzipiert und gedreht hat.

14.04.2021

auf Hyperallergic über die Umweltbelastung durch Kryptowährungen aus Anlass jüngster Auktionen von NFT (non-fungible token)-Kunst: „This is not the first time the art world has come under scrutiny for being on the wrong side of the climate conversation. Artists and activists have protested everything from the carbon footprint of physical art fairs to the fossil fuel money funding major museums. But some say the energy consumption of cryptocurrencies is particularly egregious, and research shows it’s relatively easily quantifiable. A study by Cambridge University, for instance, estimates that bitcoin uses more electricity per year than the entire nation of Argentina. (Ethereum mining consumes a quarter to half of what Bitcoin mining does, but one transaction uses more power than an average US household in a day, according to the Institute of Electrical and Electronics Engineers.)“

 

Nicholas Mirzoeff on “Artificial vision, white space and racial surveillance capitalism”: “Based as it is on ‘epidermalization’ (the assertion of absolute difference based on relative differences in skin color), AI’s racial surveillance deploys an all-too-familiar racialized way of seeing operating at plan-etary scale. It is the plantation future we are now living in. All such operations take place in and via the new imagined white space of technology known as the cloud. In reality, a very material arrangement of servers and cables, the cloud is both an engine of high-return low-employment capitalism and one of the prime drivers of carbon emissions.”

 

Sara Ahmed on the performativity of disgust (from The Cultural Politics of Emotion, 2004): “To name something as disgusting is to transfer the stickiness of the word ‘disgust’ to an object, which henceforth becomes generated as the very thing that is spoken. The relationship between the stickiness of the sign and the stickiness of the object is crucial to the performativity of disgust as well as the apparent resistance of disgust reactions to ‘newness’ in terms of the generation of different kinds of objects. The object that is generated as a disgusting (bad) object through the speech act comes to stick. It becomes sticky and acquires a fetish quality, which then engenders its own effects.”

07.11.2020
mehrweniger Kurznews