November 2017: Anleitung, Polizisten den Helm abzureißen

Für die Berliner Harun Farocki-Retrospektive konnten etliche Arbeiten in den Fernsehsendern recherchiert und digitalisiert werden. Einige wenige Lücken blieben – etwa die beiden kurzen Spots ANLEITUNG, POLIZISTEN DEN HELM ABZUREISSEN und OHNE TITEL ODER: NIXON KOMMT NACH BERLIN, beide von 1969.

Farocki hielt die Filme für verschollen, überraschend sind sie jetzt, im November 2017 aufgetaucht: Thomas Giefer, dffb-Jahrgang 1967 und einer der 18 Relegierten von 1968, hat sie in seinen Beständen gefunden.

Hier ein Bild aus ANLEITUNG, POLIZISTEN DEN HELM ABZUREISSEN, abgefilmt vom Schneidetisch von Giefer:

Farocki über den Film: »Angeblich (Quelle: Fritz J. Raddatz) weinte Rosa Luxenburg, als sie die Darstellung des Wertbegriffs von Marx las. Ebenso enttäuscht war ich von den „Cine-Tracts“, die im Pariser Mai gemacht wurden und die in Berlin bald darauf zu sehen waren. Ich erwartete wohl eher etwas wie eine Fernsehberichterstattung, und ähnlich sind alle Versammlungen, die unsere Flugblattfilme in diesen Jahren gesehen haben, enttäuscht gewesen.

Weil wir keine ‚richtigen‘ Filme machten, so nannte das meine Mutter, kam es ihnen vor, daß ihre Sache nicht gebührend offizialisiert wurde, und das haben der ‚Arbeiterfilm‘ und auch Fassbinder dann geschafft. Wir drehten diesen Spot in einer der vielen Pausen, die es bei den Aufnahmen zu einem sehr wenig bedachten Film über Kinderläden von Susanne Beyeler gab. Auf einem Flachdach zog sich Wolfgang Gremm nackt aus und spielte den Polizisten. Wir setzten auf die antihumanistische Provokation, die es bedeutet, rein technisch darzustellen, wie man einen Polizisten bekämpft, gingen aber nicht so weit, einen androgynen Langhaarigen zum Darsteller zu nehmen, was Gremm, der der Dickste und Kurzhaarigste war, der gerade greifbar war, mit einem Lächeln aufgefaßt hat.«

30.11.2017, Archiv / Schaufenster
Schnittstelle

Jodi Dean on work in neofeudal times, via Los Angeles Review of Books: „When work is imagined — and some on the left think that we should adopt a ‚postwork imaginary‘ — it looks like either romantic risk-free farming or tech-work, ‚immaterial labor.‘ By now, the exposés on the drudgery of call center work, not to mention the trauma-inducing labor of monitoring sites like Facebook for disturbing, illicit content, have made the inadequacy of the idea of ‚immaterial labor‘ undeniable. It should be similarly apparent that the postwork imaginary likewise erases the production and maintenance of infrastructure, the wide array of labor necessary for social reproduction, and the underlying state structure.“

23.05.2020, Tom

Naomi Klein on the „Screen New Deal“ (via The Intercept): „Calling [Bill] Gates a ‚visionary,‘ [New York governor Andrew] Cuomo said the pandemic has created ‚a moment in history when we can actually incorporate and advance [Gates’s] ideas … all these buildings, all these physical classrooms — why with all the technology you have?‘ he asked, apparently rhetorically. It has taken some time to gel, but something resembling a coherent Pandemic Shock Doctrine is beginning to emerge. Call it the ‚Screen New Deal.‘ Far more high-tech than anything we have seen during previous disasters, the future that is being rushed into being as the bodies still pile up treats our past weeks of physical isolation not as a painful necessity to save lives, but as a living laboratory for a permanent — and highly profitable — no-touch future.“

11.05.2020, Tom

Andrea Bagnato on Red Zones, isolation, metaphors, blame, risk and coexistence (at e-flux architecture): „[…] the current manifestation of confinement is better thought of not so much as epidemic control, but as a form of risk displacement: a minority of workers is made to keep the economy going so that a majority of the population can stay at home. And the reverse is true as well: millions of people have to put up with extended confinement so that the risk posed by industrial workers doesn’t grow out of control. In the necropolitical calculations of the State, the physical health of workers and the mental health of everyone else are both a price worth paying.“

05.05.2020, Tom
mehrweniger Kurznews