Oktober 2017: Ronny und Harun spielen Theater

Bei einer ersten Sichtung der Kartons und Kisten aus Harun Farockis Nachlass im Januar 2016 fiel uns eine Filmdose mit der Beschriftung „Ronny und Harun spielen Theater“ ins Auge. Sie war in einem Karton mit Materialien zum Film ETWAS WIRD SICHTBAR. Das Material wurde im Oktober 2016 von der kornmanufaktur digitalisiert und von Jan Ralske englisch untertitelt.

Der Film, aufgenommen im Foyer des Delphi-Kinos dokumentiert eine kurze Szene, einen gespielten Trailer, durch den Farocki gemeinsam mit Ronny Tanner auf die Aufführung von ETWAS WIRD SICHTBAR im Forum der Berlinale aufmerksam machte. Farocki leitet die Szene wie folgt ein:

„Kommen Sie etwas näher, wir bevorzugen die leisen Töne. Treten Sie etwas näher bitte. – Meine Damen und Herren, wir spielen jetzt einen Ausschnitt aus dem Film ETWAS WIRD SICHTBAR – kommen Sie bitte noch etwas näher; die Sache ist, es wird sonst furchtbar laut werden. Das Theater ist kein… der Film ist kein verfilmtes Theater.“

Hier ein paar Bilder aus dem 16mm-Film, der im Oktober beim Festival „Film:ReStored_02“ der Deutschen Kinemathek im Rahmen eines Werkstattgesprächs des Farocki Instituts gezeigt wurde.

Das Heft HaFI 005 versammelt einige Materialien zu ETWAS WIRD SICHTBAR. Farockis Film ist als 35mm-Kopie und als restauriertes DCP im Verleih der Deutschen Kinemathek erhältlich.

* Die Post-Produktion und Untertitelung des Materials wurden im Rahmen von Archive außer sich ermöglicht, einem Projekt des Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt. Gefördert im Rahmen von Das Neue Alphabet durch die BKM auf Grundlage eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

31.10.2017, Archiv / Schaufenster
Schnittstelle

Jodi Dean on work in neofeudal times, via Los Angeles Review of Books: „When work is imagined — and some on the left think that we should adopt a ‚postwork imaginary‘ — it looks like either romantic risk-free farming or tech-work, ‚immaterial labor.‘ By now, the exposés on the drudgery of call center work, not to mention the trauma-inducing labor of monitoring sites like Facebook for disturbing, illicit content, have made the inadequacy of the idea of ‚immaterial labor‘ undeniable. It should be similarly apparent that the postwork imaginary likewise erases the production and maintenance of infrastructure, the wide array of labor necessary for social reproduction, and the underlying state structure.“

23.05.2020, Tom

Naomi Klein on the „Screen New Deal“ (via The Intercept): „Calling [Bill] Gates a ‚visionary,‘ [New York governor Andrew] Cuomo said the pandemic has created ‚a moment in history when we can actually incorporate and advance [Gates’s] ideas … all these buildings, all these physical classrooms — why with all the technology you have?‘ he asked, apparently rhetorically. It has taken some time to gel, but something resembling a coherent Pandemic Shock Doctrine is beginning to emerge. Call it the ‚Screen New Deal.‘ Far more high-tech than anything we have seen during previous disasters, the future that is being rushed into being as the bodies still pile up treats our past weeks of physical isolation not as a painful necessity to save lives, but as a living laboratory for a permanent — and highly profitable — no-touch future.“

11.05.2020, Tom

Andrea Bagnato on Red Zones, isolation, metaphors, blame, risk and coexistence (at e-flux architecture): „[…] the current manifestation of confinement is better thought of not so much as epidemic control, but as a form of risk displacement: a minority of workers is made to keep the economy going so that a majority of the population can stay at home. And the reverse is true as well: millions of people have to put up with extended confinement so that the risk posed by industrial workers doesn’t grow out of control. In the necropolitical calculations of the State, the physical health of workers and the mental health of everyone else are both a price worth paying.“

05.05.2020, Tom
mehrweniger Kurznews