Schriften 1: Harun Farocki: Zehn, zwanzig, dreißig, vierzig

„Mit Nicht löschbares Feuer hatte ich mir also einen Namen gemacht, hatte aber die größten Gewissensbisse, ob das überhaupt statthaft war. Groß war der gemachte Name nicht. Ich bekam dessentwegen kaum je ein Angebot. Gelegentlich, etwa wenn ich mich beim Fernsehen, sagen wir: bei der Redaktion ‚Sesamstraße‘, bewarb, hatte der Redakteur schon einmal von mir und dem Film gehört. Aber bei dieser Redaktion bekamen auch weniger Namhafte, etwa Filmstudenten, Aufträge.

Für Nicht löschbares Feuer hatte ich zwei Einstellungen auf dem Flughafen Tempelhof zu drehen gehabt, wofür eine Gebühr in Höhe von 30 DM pro Stunde vereinbart war. Unser Team fuhr zum Schauplatz, richtete die Einstellungen ein und erst dann meldete ich mich im Büro. So musste ich nur eine Stunde bezahlen statt zwei. Die Freude darüber war wahrscheinlich die größte, die ich während der Dreharbeiten empfand. Ich hatte geglaubt, wenn man etwas von einiger Bedeutung tue, müsse man das beim Tun empfinden. Es hatte sich nachträglich herausgestellt, dass man meinem Film einige Bedeutung zuschrieb, aber von dieser Bedeutung war während unserer Produktion nichts zu spüren gewesen. Die gesamte Produktion war mir wie eine einzige Stümperei vorgekommen. Jetzt, fünf Jahre später, war zudem offensichtlich, dass ich mit diesem Film ein Versprechen gegeben hatte, das ich seither mit keiner weiteren Produktion hatte halten können.“ (Auszug aus dem Kapitel „Dreißig“, S. 144)

Jetzt erschienen:

Harun Farocki: Zehn, zwanzig, dreißig, vierzig. Fragment einer Autobiographie, hg. von Marius Babias und Antje Ehmann, Köln: Walther König 2017 [= Harun Farocki: Schriften. Band 1] (link)

Die ersten vier Bände der Schritenausgabe erscheinen im Rahmen der Harun Farocki Retrospektive des n.b.k.anach wird das Projekt in Verantwortung des Harun Farocki Instituts fortgeführt.

18.09.2017, Projekte / Publikation
Schnittstelle

David Graeber (1961-2020) on What Would It Take (from his The Democracy Project. A History, a Crisis, a Movement, 2013, p. 193): „We have little idea what sort of organizations, or for that matter, technologies, would emerge if free people were unfettered to use their imagination to actually solve collective problems rather than to make them worse. But the primary question is: how do we even get there? What would it take to allow our political and economic systems to become a mode of collective problem solving rather than, as they are now, a mode of collective war?“

07.09.2020, Tom

T.J. Demos on why cultural practitioners should never surrender, via tranzit.sk:  „For artists, writers, and curators, as art historians and teachers, the meaning-production of an artwork is never finished, never fully appropriated and coopted, in my view, and we should never surrender it; the battle over significance is ongoing. We see that battle rise up in relation to racist and colonial monuments these days in the US, the UK, and South Africa. While the destruction of such monuments results from and is enabling of radical politics, it’s still not enough until the larger institutions that support and maintain their existence as well as the continuation of the politics they represent are also torn down. This is urgent as well in the cultural sphere, including the arts institutions, universities, art markets, discursive sphere of magazines and journals, all in thrall to neoliberalism, where we must recognize that it’s ultimately inadequate to simply inject critical or radical content into these frameworks, which we know excel at incorporating those anti-extractivist expressions into further forms of cultural capital and wealth accumulation. What’s required is more of the building of nonprofit and community-based institutions, organizing radical political horizons and solidarity between social formations.“

21.08.2020, Tom

Bernard Stiegler, quoted from The Neganthropocene (trans. Daniel Ross): „Does anyone really believe that it is possible to ‘solve’ the problems of climate change, habitat destruction and cultural destruction without addressing the consumerist basis of the present macro-economic system, or vice versa, or without addressing the way in which this system depletes the psychic energy required to find the collective will, belief, hope and reason to address this planetary challenge? Can this consumerism really survive the coming wave of automation that threatens to decimate its customer base and undermine the ‘consumer confidence’ that is fundamental to its perpetual growth requirements, themselves antithetical, once again, to the problems of biospherical preservation?“

14.08.2020, Tom
mehrweniger Kurznews