Öffentlicher Protest im Covid-19-Zeitalter (Journal of Visual Culture & HaFI, 10)

Dies ist die zehnte Ausgabe einer Zusammenarbeit zwischen dem Journal of Visual Culture und dem Harun-Farocki-Institut, die durch die COVID-19-Krise ausgelöst wurde. Der Call, der an die Redaktion des JVC und die internationalen Autor*innen von JVC ging (eine Gruppe, die im Prozess wachsen wird), enthielt unter anderem folgenden Absatz : „Es gibt eine Menge spontaner, ad hoc-Meinungsbildung und verfrühter Kommentare, wie zu erwarten war. Die in dieser Situation zu verfolgende Ethik und Politik der künstlerischen und theoretischen Praxis sollte uns jedoch darauf verpflichten, vorsichtig zu bleiben und mit Vorsicht in die Diskussion einzugreifen. Wie eine der Redakteurinnen von JVC, Brooke Belisle, erklärt: ‚Wir suchen nicht nach Sensationsmeldungen, sondern vielmehr nach Momenten der Reflexion, die Verbindungen zwischen dem, was jetzt geschieht, und den größeren intellektuellen Kontexten, die unsere Leser*innen teilen, herstellen; kleine, handliche Methoden und Verfahren  anbieten, um nachzudenken, und auf Werkzeuge, die wir haben, und auf Dinge, die wir kennen, zurückzugreifen, anstatt uns einfach nur betäubt und überfordert zu fühlen; helfen, als intellektuelle Gemeinschaft füreinander da zu sein, während wir isoliert sind; die Arbeit daran nachzudenken zu unterstützen und zu versuchen, einen Sinn zu finden/machen…, was immer auch ein kollektives Unterfangen ist, auch wenn wir gezwungen sind, getrennt zu sein.'“ TH

 

Öffentlicher Protest im Covid-19-Zeitalter

Von Kasia Bojarska

 

War der April der grausamste der Monate der Abriegelung?

Ich sehe meine trockenen Hände, so sauber wie nie zuvor. Und ich sehe Angst in einer Handvoll Desinfektionsmittel.

Zuerst wurden wir sozial immobilisiert, öffentlich abwesend gemacht, gewaltsam an unsere Haushalte gebunden. In Polen war das Verlassen der Wohnung nur dann legal, wenn man sich auf dem Weg zur Arbeit befand oder unterwegs zur Befriedigung der Bedürfnisse des täglichen Lebens.

Eine Krise wie diese trifft die Schwächsten, und sie scheint im Kern „eine Katastrophe für den Feminismus“ zu bedeuten. Fünf Wochen nach Beginn der Krise beschloss das polnische Parlament, eine Bürgerinitiative voranzutreiben, um das ohnehin schon restriktivste Abtreibungsgesetz in Europa noch weiter zu verschärfen. Ironischerweise, während das Coronavirus Frauen weniger schwer zu treffen scheint, wird die Alt-Right versuchen, ihren Anteil zurückzufordern.

 

 

links: Warsschau-Praga, Schlange vorm Pewex, Aleksander Jałosiński/Forum
rechts: Warschau, 3.10.2016, Schwarzer Montag, Chris Niedenthal (Archiwum Prostestów Publicznych)

Die erste These des kürzlich veröffentlichten Manifests, Feminismus für die 99%, besagt, dass der Streik, der im Oktober 2016 in Polen stattfand, neu erfunden wurde, „als mehr als 100.000 Frauen Spaziergänge und Märsche inszenierten, um gegen das Abtreibungsverbot des Landes zu protestieren“.[1]

Doch es war noch nicht einmal vier Jahre später, als die eingeschlossenen Frauen den Streik wieder neu erfinden mussten.

Was bedeutet es, in den Zeiten des Coronavirus zu protestieren, wie lässt sich die Kapitulation in Zeiten äußerster Verwirrung und Zerbrechlichkeit verhindern?

Inmitten der Krise des Gesundheitswesens mussten wir außergewöhnliche Selbstfür-Sorge und Solidarität bekunden, ohne dabei auf die Straße gehen zu können.

In diesem Ausnahmezustand wurden spontan und kollektiv Massnahmen ergriffen, und neben der Online-Kampagne gingen wir dann trotzdem nach draußen. Die Menschen begannen, sich – unter Einhaltung des vorgeschriebenen Abstands – vor Lebensmittelgeschäften anzustellen und darauf zu warten, ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen. Dies hatte eine kraftvolle und ironische Resonanz mit dem Schlangestehen in sozialistischen Zeiten: eine hoffnungslose und oft fruchtlose Alltagspraxis, die den Menschen – wie manche glauben machen wollen – weniger Solidarität  lehrte, als sie in Verzweiflung und Demut einzuüben, vor allem in den 1980er Jahren, meinem ersten Lebensjahrzehnt.

 

links: Warchau, 15.04.2020, Agata Siwiak
right: East News, Karol Malcuzynski

Die Warteschlange, an die ich mich am besten erinnere, war jedoch eine außergewöhnliche an einem Frühlingstag im Jahre 1986, als wir in einer Masse von Menschen warteten, bis wir das lebensrettende Jod von Lugol bekamen, das angeblich ein Schutz gegen die aus Tschernobyl herüberwehende Radioaktivität sein sollte. Eine weitere unsichtbare Bedrohung, ein verborgener Mörder.

Ist der April der grausamste Monat, in dem sich Erinnerung und Militanz vermischen?

 

 

Warschau, 15.04.2020, Jasza Strongin

 

[1] Cinzia ArruzzaTithi Bhattacharya, and Nancy Fraser, Feminism for the 99%: A Manifesto, London: Verso, 2019.
Kasia Bojarska, Warschau, Polen
02.05.2020 — Rosa Mercedes / 02
Schnittstelle

Tatsiana Shchurko on the War in Ukraine, Entangled Imperialisms, and Transnational Feminist Solidarity, via LeftEast (May 2, 2022): „[An] uneven knowledge production and the many implications of the war against Ukraine reveal the dire need to develop a feminist anti-capitalist critique of multiple imperialisms. This language should grow from within the occupied and suppressed communities of Eastern Europe and Eurasia. An anti-imperialist and anti-capitalist feminist positionality grasps that the local is part of a global in an effort to build transnational connections of mutual aid and support against state and corporate violence. For example, statements of solidarity with Ukraine expressed by the International Committee of Indigenous Peoples of Russia and Native American communities along with the anti-war feminist march in Bishkek (Kyrgyzstan) on March 8, 2022, pointing out that the war in Ukraine should be of concern for a broad transnational community, may serve as instrumental examples of alternative anti-capitalist and anti-imperialist solidarities that stretch beyond state regulations and macro-politics and foreground decolonial perspectives, necessary in addressing entanglements of multiple imperialisms. Such solidarities also bring to light hidden interconnections of the past that allowed for distant communities to survive and support each other against the violence of imperialist intervention and its attendant capitalist exploitation. Thus, the march in Bishkek reminds of the socialist roots of the International Women’s Day to call for internationalist, intersectional, class solidarity against imperialism and militarism.“

Vasyl Cherepanyn on that „It’ll take more than tanks to ease Germany’s guilt“ (via Politico): „Since the Soviet Union’s collapse, Germany has been imposing neocolonial optics on its Eastern European ‚peripheries,‘ and on the post-Soviet space in particular, where Ukraine was long considered a gray buffer zone about which the EU was ‚deeply concerned.‘ Germany didn’t bother itself much with differentiating between former Soviet countries’ pasts. Even until recently, any Ukrainian agenda in Germany was often ‚balanced‘ with a Russian perspective, so as to not exclude the latter by any means.“

An unnamed anarchist and art scholar, who joined the Territorial Defense Forces, quoted by Olexii Kuchanskyi in an essay on „Digital Leviathan and His Nuclear Tail“ (via Your Art and e-flux notes): „At dawn, Dima and I talked about cinema. Dima believes that cinema is inferior to literature as a means of expression because you spend much more time with a book than a film. It’s a really interesting point, something to dig into. I studied at the department of art theory & history and I never thought of it. Dima served in the military after school and worked at the factory all his life. He listens to rap, smokes pot, and tries to have fun. He is thirty-eight, his child was born last year. He likes Wong Kar-wai and is a fan of Asian cinema in general. Dima communicates by quoting Omar Khayyam, Confucius, and other awesome guys.“

20.04.2022

Vasyl Cherepanyn (Visual Culture Research Centre, Kyiv) on Putin’s “World War Z” and the West’s deadly “foot-dragging”, via Project Syndicate: “The main feature of this Western condition is constant belatedness. The West has always been too late, incapable of acting ahead and instead just reacting to what has already happened. As a Ukrainian joke went at the time, ‘While the European Union was taking a decision, Russia took Crimea.’ Then as now, Ukrainians wondered, ‘What is the West’s red line? What will compel the West to act instead of waiting and discussing when to intervene?’”

Barbara Wurm on Lithuanian director Mantas Kvedaravičius, killed in Mariupol, via Die Welt: “Kvedaravičius unfolded a whole spectrum of visual anthropology over a decade with only three films [Barzakh, Mariupolis, Parthenon]. It now awaits evaluation and exploration. The time will come. The films themselves make possible an infinite immersion in the matter of the world, between dream and reality, horror and everyday life, facts and phenomenal imagology.”

05.04.2022

Statement by #AfricansFromUA on Equal Treatment via e-flux notes: “Non-Ukrainian nationals from the war in Ukraine arriving in Germany have been facing very different terms of treatment—both in different federal states and cities but also within the very same city throughout time and different facilities. While some received so called ‚Fictitious Certificates‘ for one year without further procedures others were pressured to submit an asylum application with their finger prints registered and passports seized. Again others were given a so called “Duldung” including the threat of deportation.”

05.04.2022
mehrweniger Kurznews