Ein Tag im Leben der Endverbraucher (2020)

Microsoft Sam, ein Video-Essayist und Kompilator, der einen YouTube-Kanal mit 2190 Abonnenten betreibt, bietet ein passendes Update bzw. die Corona-Version von Harun Farockis Ein Tag im Leben der Endverbraucher (1993). Die in dem 3:41-minütigen Video (online gestellt am 15. April) verwendeten Ausschnitte verdanken sich einer Recherche nach US-amerikanischen Imagevideos der Automobilindustrie, Telekommunikationsbranche, Kurierdienstleister usw. der ersten Aprilhälfte. Die Exzerpte sind um visuelle Tropen (Fahrt durch die Landschaft, Bilder des „zuhause“ usw.) und Begriffe wie „Menschen“, „Familie“, „Zuhause“, „heute mehr denn je“, „in diesen Zeiten der Ungewissheit“, „in beispiellosen Zeiten“, „zusammen“ usw. organisiert. Aufbereitet zu einer schwindelerregenden Rhythmusanalyse des „Augenblicks“, entsteht hier vor allem der Eindruck einer verblüffenden Gleichheit in der Reaktion der Unternehmen und ihrer Werbeagenturen auf die Krise. Wie Microsoft Sam zu Recht bemerkt: „Die Videos der Konzerne in Reaktion auf Covid-19 gleichen sich auf unheimliche Weise. […] In Wirklichkeit sind viele Unternehmen fast über Nacht in Finanznot geraten. Sie mussten eine Botschaft aussenden – und zwar schnell. Sie beauftragten ihre Teams, etwas zusammenzuwerfen. Da ein neuer Werbeclip wegen sozialer Distanzierung nicht gefilmt werden konnte, stellten die Unternehmen altes Stock-B-Roll-Material zusammen und nahmen die harmloseste lizenzfreie Klaviermusik, die sie finden konnten. Dies, kombiniert mit einem Jahrzehnt von Marketing-Trends, die von Fokusgruppen und design by committee diktiert wurden, führte zu einem Tsunami von abgeleiteten, klischeehaften Anzeigen, die alle innerhalb einer Woche veröffentlicht wurden. Das ist keine Verschwörung – aber vielleicht ein Zeichen dafür, dass es Zeit für etwas Neues ist“. TH/VP

 

 

27.04.2020 — Rosa Mercedes / 02
Schnittstelle

Am Freitag, den 6. April 2021, um 20 Uhr veranstaltet die Akademie Schloss Solitude eine Zoom-Veranstaltung mit der ehemaligen HaFI-Residency Stipendiatin Shirin Barghnavard über ihren Film „Invisible“ (2017). Moderiert von Doreen Mende. Zur Registrierung hier.

14.04.2021

In der Zeitschrift MONOPOL gibt es aktuell ein Interview mit Shirin Barghnavard über ihren Film „Invisible“, den sie 2017 während ihrer HaFI-Residency konzipiert und gedreht hat.

14.04.2021

auf Hyperallergic über die Umweltbelastung durch Kryptowährungen aus Anlass jüngster Auktionen von NFT (non-fungible token)-Kunst: „This is not the first time the art world has come under scrutiny for being on the wrong side of the climate conversation. Artists and activists have protested everything from the carbon footprint of physical art fairs to the fossil fuel money funding major museums. But some say the energy consumption of cryptocurrencies is particularly egregious, and research shows it’s relatively easily quantifiable. A study by Cambridge University, for instance, estimates that bitcoin uses more electricity per year than the entire nation of Argentina. (Ethereum mining consumes a quarter to half of what Bitcoin mining does, but one transaction uses more power than an average US household in a day, according to the Institute of Electrical and Electronics Engineers.)“

 

Nicholas Mirzoeff on “Artificial vision, white space and racial surveillance capitalism”: “Based as it is on ‘epidermalization’ (the assertion of absolute difference based on relative differences in skin color), AI’s racial surveillance deploys an all-too-familiar racialized way of seeing operating at plan-etary scale. It is the plantation future we are now living in. All such operations take place in and via the new imagined white space of technology known as the cloud. In reality, a very material arrangement of servers and cables, the cloud is both an engine of high-return low-employment capitalism and one of the prime drivers of carbon emissions.”

 

Sara Ahmed on the performativity of disgust (from The Cultural Politics of Emotion, 2004): “To name something as disgusting is to transfer the stickiness of the word ‘disgust’ to an object, which henceforth becomes generated as the very thing that is spoken. The relationship between the stickiness of the sign and the stickiness of the object is crucial to the performativity of disgust as well as the apparent resistance of disgust reactions to ‘newness’ in terms of the generation of different kinds of objects. The object that is generated as a disgusting (bad) object through the speech act comes to stick. It becomes sticky and acquires a fetish quality, which then engenders its own effects.”

07.11.2020
mehrweniger Kurznews