Facebook kollektivieren

von SVEN LÜTTICKEN

Ich schreibe dies am 26. März, dem Tag, an dem die „Vorverhandlung“ der Klage, die Jonas Staal und Jan Fermon gegen Facebook führen wollen, im HAU in Berlin stattfinden sollte. Inzwischen ist Collectivize Facebook natürlich längst Teil eines riesigen Archivs von abgesagten oder verschobenen Veranstaltungen, zumindest in der ursprünglich geplanten Form: die Website http://collectivize.org funktioniert, und um 19 Uhr wird eine vorab aufgezeichnete Einführung auf dem Livestream des HAU gesendet. Angesichts der zentralen Bedeutung von Versammlungen mit physisch anwesenden Personen (von Volkstribunalen bis zu Lesegruppen, von Eröffnungen bis zu Aufführungen, von Vorträgen bis zu Trainingseinheiten) bis hin zur zeitgenössischen ästhetischen und aktivistischen Praxis im allgemeinen ist es schwer, nicht übereinzustimmen mit Kader Attias Tirade auf Facebook (natürlich!) über neoliberale Mächte, die nicht mehr „die Polizei“ brauchen, weil „wir als perfekte Marionetten ihrer Fehler zu Hause bleiben werden“.

Die Vorverhandlung Collectivize Facebook ist ihrerseits auf Facebook angekündigt worden (natürlich!) und exekutierte so die Dialektik der Komplizenschaft zwischen Social-Media-Plattformen und kritischen Kulturveranstaltungen. Diese Art der Verstrickung unterstreicht nur den Punkt des Projekts – dass Facebook zu grundlegend für unser Leben ist, um in der Hand privater Investoren zu bleiben. In der Zwischenzeit, da Covid-19 immer mehr Menschen in physische Isolation versetzt, treibt dies sie (uns) noch mehr in die Arme korporativer, proprietärer Software, von Facebook bis Skype und ZOOM (auch wenn Medienautonomisten wie Geert Lovink uns ermahnen, Jitsi zu benutzen). Wie koproduzieren die verschiedenen Plattformen, was wir sind, sehen und tun, während wir für sie Überschüsse des Verhaltens produzieren?

Die Kollektivierung von Facebook wird erst jetzt zu einem dringlicheren Projekt, da seine Realisierung in der Fleisch-Zone blockiert wird, und Staal setzt, um es voranzutreiben, stattdessen Corona-kompatible Medien ein. Für eine Publikation, an deren Redaktion ich gerade sitze (der BAK-Reader Deserting from the Culture Wars), hat Dan McQuillan ein Manifest für eine Sozialisierung und Neuzusammensetzung der KI durch Volksräte geschrieben. Es wäre ein schwerer Fehler, das Projekt von Staal und Fermon oder McQuillans Vorschlag nun als Schnee von gestern zu betrachten, als malerische Relikte der Vor-Corona-Kultur. Wenn überhaupt, dann wurde ihre Bedeutung durch eine neue Welle der Akkumulation noch verschärft, weil die algorithmische Produktion von Subjektivität und Soziabilität sowie die biopolitische Regierung des Lebens durch patentierte Gesundheitsfürsorge an der Spitze des Katastrophen-Kapitalismus der Corona-Ära steht.

Kompromittiert und verstrickt wie wir sind, versuchen wir weiterzumachen und Heteronomie in Schattierungen von Autonomie umzumünzen. Kader Attia sprach von „perfekten Marionetten“. Es mag ermutigend sein, sich daran zu erinnern, dass Marionetten und Puppen von Freud bis Kokoschka, von Mike Kelley bis Chucky, schon lange ihr Potenzial für unheimliche Spielereien (und das spielerisch Unheimliche) offenbart haben.

 

 

 

26.03.2020, 02 / Rosa Mercedes
Schnittstelle

Avery F. Gordon, in an interview conducted by Katherine Hite and Daniela Jara in Memory Studies:  „Non-participation is one modality of what I call being in-difference. Being in-difference is a political consciousness and a sensuous knowledge, a standpoint and a mindset for living on better terms than we’re offered, for living as if you had the necessity and the freedom to do so, for living in the acknowledgement that, despite the overwhelming power of all the systems of domination which are trying to kill us, they never quite become us. They are, as Cedric J Robinson used to say, only one condition of our existence or being. Running away, living apart, squatting, communing, feral trading, bartering, self-managed currencies, human, debt, labour, knowledge strikes, boycott, divestment, non-policing, throwing your shoe at an occupying president: the ways of non-participation in the given order of things are many, varied and hard to summarize. And they are taken up for a variety of reasons, including the failure or irrelevance of states and the US–European post–World War II social movement model.“

07.07.2020, Tom

Denise Ferreira da Silva via Canadian Art: „Visuality or rather visualizability—being available via social media and accessible through electronic gadgets—seems to have become the main (if not the sole) criterion for reality, which becomes crucial for the ethical-political demands for the protection of black lives, for state accountability and for justice. If that is so, the only way is through these conditions of representation. I mean, the creative move first takes the visualizable as it is, that is, as a twice removed re/composition (at the same time a live streaming, news reporting and documenting) of the scene of violence which only tells us that it happens. It exposes the excess that is the state’s use of total violence, of law enforcement as technique of racial subjugation, while simultaneously removing the black person (the father, the sister, the friend) out of the scene of violence and its visualization. It does so by restoring the dimensions of their existence that the camera cannot capture. That is, the creative move must protect (as an ethical gesture) the black person (keeping her obscurity) in the excess that is the very visualization of the scene of total violence.“

28.06.2020, Tom

Ajay Singh Chaudhary on the politics of climate change, via The Baffler: „One of the most common misconceptions concerning climate change is that it produces, or even requires, a united humanity. In that tale, the crisis in the abstract is a ‚common enemy,‘ and a perfectly universal subject is finally possible in coming to ‚experience‘ ourselves ‚as a geological agent,‘ through which a universal ‚we‘ is constituted in a ’shared sense of catastrophe.‘ The story I am telling you is different. In this story, there is no universal ‚we.‘ Climate change is not the apocalypse, and it does not fall on all equally, or even, in at least a few senses, on everyone at all.“

23.06.2020, Tom
mehrweniger Kurznews