Schnittstelle

Farockis unvollendeter Film Hard Selling aus dem HaFI-Archiv ist zurzeit neben seinem Film Umschulung in der Ausstellung oder kann das weg? Fallstudien zur Nachwende in der ngbk (neue Gesellschaft für bildende Kunst) in Berlin bis zum 7. November zu sehen. Die Ausstellung wird von Elske Rosenfeld und anderen kuratiert.

26.10.2021

In der letzten Ausgabe 155 von Camera Austria ist eine Rezension von Sabine Weier des HaFI-Hefts Harun Farocki: Hard Selling. In einer Aktualisierung von Elske Rosenfeld.

26.10.2021

Lauren Berlant, the brilliant theorist of „cruel optimism“ and related issues, died of a rare form of cancer on June 28. The following, devastatingly optimistic quote is from a 2016 essay on the commons as „infrastructures for troubling times,“ part of a book that they worked on with the typically double-edged title On the Inconvenience of Other People: „What remains for our pedagogy of unlearning is to build affective infrastructures that admit the work of desire as the work of an aspirational ambivalence. What remains is the potential we have to common infrastructures that absorb the blows of our aggressive need for the world to accommodate us and our resistance to adaptation and that, at the same time, hold out the prospect of a world worth attaching to that’s something other than an old hope’s bitter echo. A failed episode is not evidence that the project was in error. By definition, the common forms of life are always going through a phase, as infrastructures will.“

 

Some basics from the Strike MoMA site: „Campaigns, actions, and letters chip away at the regime’s facade from the outside. Inside, every time workers organize, defy the boss, care for a coworker, disrespect secrecy, or enact other forms of subversion, cracks are created in the core. Cracking and chipping, chipping and cracking. As the walls that artificially separate the museum from the world collapse, we reorient away from the institution and come together to make plans. Let us strike in all the ways possible to exit from the terms of the museum so we can set our own.“

 

via Hyperallergic on the environmental impact of blockchain referring to recent NFT (non-fungible token) art sales: „This is not the first time the art world has come under scrutiny for being on the wrong side of the climate conversation. Artists and activists have protested everything from the carbon footprint of physical art fairs to the fossil fuel money funding major museums. But some say the energy consumption of cryptocurrencies is particularly egregious, and research shows it’s relatively easily quantifiable. A study by Cambridge University, for instance, estimates that bitcoin uses more electricity per year than the entire nation of Argentina. (Ethereum mining consumes a quarter to half of what Bitcoin mining does, but one transaction uses more power than an average US household in a day, according to the Institute of Electrical and Electronics Engineers.)“

 

Nicholas Mirzoeff on “Artificial vision, white space and racial surveillance capitalism”: “Based as it is on ‘epidermalization’ (the assertion of absolute difference based on relative differences in skin color), AI’s racial surveillance deploys an all-too-familiar racialized way of seeing operating at plan-etary scale. It is the plantation future we are now living in. All such operations take place in and via the new imagined white space of technology known as the cloud. In reality, a very material arrangement of servers and cables, the cloud is both an engine of high-return low-employment capitalism and one of the prime drivers of carbon emissions.”

 

Sara Ahmed on the performativity of disgust (from The Cultural Politics of Emotion, 2004): “To name something as disgusting is to transfer the stickiness of the word ‘disgust’ to an object, which henceforth becomes generated as the very thing that is spoken. The relationship between the stickiness of the sign and the stickiness of the object is crucial to the performativity of disgust as well as the apparent resistance of disgust reactions to ‘newness’ in terms of the generation of different kinds of objects. The object that is generated as a disgusting (bad) object through the speech act comes to stick. It becomes sticky and acquires a fetish quality, which then engenders its own effects.”

15.06.2021
mehrweniger Kurznews

Schlagwort: Tom Holert

Book Launch: Pause. Fervour: Reflections on a Pandemic, 20. September 2021, 19 bis 21 Uhr

Eine Online-Veranstaltung von Journal of Visual Culture und HaFI.

14.09.2021 — Projekte / Veranstaltung
Schriften, Bd. 5: Unregelmäßig, nicht regellos

Der jetzt erschienene Band 5 versammelt alle in den Jahren 1986–2000 veröffentlichten Texte und bietet Einblicke in einige bahnbrechende filmische und installative Arbeiten Farockis aus dieser Zeit.

08.06.2021 — Projekte / Publikation
Winter School 2020: SILENT WORKS: The Hidden Labor in AI-Capitalism, 7. – 28. November 2020, Haus der Statistik, Berlin

Die Berliner Gazette organisiert die Winterschule "Silent Works" und untersucht Möglichkeiten, 'die Schule' nach dem Vorbild 'der Fabrik' neu zu erfinden. 

04.11.2020 — Projekte / Veranstaltung
Spende

Im Herbst 2019 haben wir ein Crowdfunding für die Finanzierung von Band 5 und 6 der Schriftenausgabe initiiert, um die bereits eingeworbene F...

01.07.2020 —
Portal-ness. Towards a cosmology of rift

Burdened with a doubtful reputation, the practice and attitude of escapism may eventually prove to hold an adequate response to the dire realities of the present and the time to come.

27.06.2020 — Rosa Mercedes / 02
AMERICA – Films from Elsewhere (hg. Shanay Jhaveri): HaFI Beitrag

Ein Dossier mit Dokumenten und Bildern zum “Gefängnisbilder”-Komplex aus dem HaFI-Archiv, zusammengestellt vom HaFI.

26.05.2020 — Projekte / Publikation
Together, in separation. Coming territorialities

Hidden curricula, nudging regimes, governmentalities—they are coming to the fore now, accruing obscene visibility in a big stand-off between liberal individualism and uniformizing state rule.

25.05.2020 — Rosa Mercedes / 02
Social distancing and human/animal relations

"Once the bats were trapped, the researchers took blood and saliva samples, as well as fecal swabs."

10.05.2020 — Rosa Mercedes / 02
Ein Tag im Leben der Endverbraucher (2020)

"Das ist keine Verschwörung – aber vielleicht ein Zeichen dafür, dass es Zeit für etwas Neues ist" (Microsoft Sam)

27.04.2020 — Rosa Mercedes / 02
Auf Sicht Fahren vs Das Licht Sehen

"So viele unterschiedliche Schwarze-Schwan-Krisen prallen aufeinander und bilden eine klebrige, ununterscheidbare Masse. Es ist nicht mehr ganz so klar, wie man das alles in Ordnung bringen könnte."

23.04.2020 — Rosa Mercedes / 02
Titelseiten zum Wochenende: L’Espresso, The Economist, Der Spiegel (1. Februar bis 19. April 2020)

Die Auswahl der Überschriften und des Bildmaterials spiegelt den redaktionellen und nationalen Kontext der jeweiligen Zeitschrift wider.

20.04.2020 — Rosa Mercedes / 02
Beruhigend? Regressiv? ASMR und das Neue Normal

"Sie trägt einen Laborkittel und eine Gesichtsmaske und sagt in einem möglichst sanften Ton, dass sie im Begriff ist, einen Nasenabstrich zu machen, um auf das Virus zu testen. Das ist beängstigend und beruhigend zugleich."

19.04.2020 — Rosa Mercedes / 02
Corona literacy, or Inoculating the pandemic

The background and experience from which the new instructional visuals on the coronavirus crisis are being produced, inform the reduction guided by notions of didactic efficiency.

16.04.2020 — Rosa Mercedes / 02
Triage: medizinische Notwendigkeit oder Technologie imperialer Auslese?

In der Corona-Triage treffen die Temporalität der Feldchirurgie und die asymmetrische Chronopolitik von Alterskohorte und Klassenzugehörigkeit in einer neuartigen Konstellation aufeinander.

12.04.2020 — Rosa Mercedes / 02
Die Ansteckung einer bürgerlichen Wochenzeitung

Der Designer Christian Lässer kann anschaulich machen, wie das Thema nach und nach von der Zeitung Besitz ergriffen hat, bis zur weitgehenden Monopolisierung der redaktionellen Inhalte zum heutigen Zeitpunkt.

11.04.2020 — Rosa Mercedes / 02
Tele-Ekel: Weiteres zum Verlust der Präsenz

Je länger die Kontaktminimierungen und Ausgangssperren andauern, desto mehr werden sich die Leute der Grenzen der audiovisuellen Konnektivität bewusst.

03.04.2020 — Rosa Mercedes / 02
Der Coronafilm: wie die Pandemie abläuft (in 36+ Kadern)

Die Coronakrise-Titelbilder der Libération, beginnend mit der Ausgabe vom 23. Januar. Vom 9. März bis ... sollte es kein anderes Titelthema geben.

02.04.2020 — Rosa Mercedes / 02
Die neue Ekphrasis der V-Form

Das Bild der V-förmigen Rezession, ein plötzlicher tiefer Fall, gefolgt von einem schnellen Anstieg – für einige wenige hat es die Qualität einer Analogie, der Analogie mit dem V-ictory-Zeichen.

01.04.2020 — Rosa Mercedes / 02
„Masks4ALL“ – eine tschechische Kampagne, deren Unterstützung durch einen KI-Spezialisten und die neue „einsame Gesichtslosigkeit“

"In einem beispiellosen Akt der Unterstützung begannen viele Menschen, Masken herzustellen, nicht nur für die Krankenhäuser, sondern für alle."

30.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
Therapeutischer Nihilismus

Unterhalb der aktuellen Debatten über die "Kosten" von Ausgangssperren und sozialer Distanzierung, unterhalb von Trumpistischen Zurückweisungen medizinisch-wissenschaftlicher Maßnahmen (in seinem Versuch, die gesundheitliche Katastrophe der Pandemie vom "Problem" der ökonomischen Repression und des Wachstums zu entkoppeln) lauert die bösartigste Vision/Version eines "therapeutischen Nihilismus".

25.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
Medizinischer Internationalismus

Die Nachrichten des vergangenen Wochenendes über die 65 kubanischen Ärzte, Krankenschwestern und Techniker, die auf dem Mailänder Flughafen eintrafen, um den Kampf des italienischen Gesundheitssystems gegen das Coronavirus zu unterstützen, setzen Castros medizinischen Internationalismus fort.

23.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
Training fürs Leben nach „live“

Vielleicht sollte das Livestreaming auf das Nötigste beschränkt werden: auf Tutorials im Gesundheitssystem, auf Tele-Meetings von Erkrankten mit ihren Angehörigen, auf nichtkommerzielle Online-Kurse in den neuen dezentrierten Schulen und Universitäten. 

21.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
Die Pandemie als Sehorgan

Was, wenn die Situation eine schockartige Steigerung der Wahrnehmbarkeit der globalen Krisen-Schichtung ermöglicht - und zwar als gigantische Korrektur des kollektiven Sensoriums? 

20.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
Fernbeziehungen und Distanzkulturen

Zu den verwirrendsten Attributen, die sich in der Krise in den Vordergrund des Sprachgebrauchs und des diskursiven Framings geschoben haben, gehören "distanziert" und "fern".

19.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
Epidemien modellieren

Es sind die Hoffnungsträger der gegenwärtigen Situation (und jedes vergleichbaren, durch eine Epidemie verursachten Ausnahmezustands): die statistischen und epidemiologischen Wissenschaften, die ein solches Geschehen am Computer modellieren.

18.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
Bild der Erschöpfung

Das Foto der schlafenden Krankenschwester Elena Pagliarini, aufgenommen vergangene Woche am Ende einer ihrer Schichten um 6 Uhr in der Notaufnahme des Krankenhaus von Cremona, einem besonders schwer von der Epidemie betroffenen Ort in der Lombardei.

17.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
Towards the end of visual capitalism

By now, as to be expected from a news situation as engrossing as this one, the compulsion to reach an (or even the image) of the pandemic (if not the world history of pandemics), is tantamount...

16.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
Livestock production, agrobusiness, travel, Corona

Marxist biologist Rob Wallace, founder of Structural One Health [...] renders – vividly and frighentingly – the broader context of the coronavirus crisis...

15.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
Mutual aid

Pëtr Kropotkin's anarchist-anti-capitalist-commonist-animalist notion of "mutual aid" has been gaining traction for a while already.

15.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
Corona Ethics

An insightful contribution by Andreas Philippopoulos-Mihalopoulos on the socio-ethical dimensions of the crisis...

15.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
AI and visual ramifications of the crisis

Among the countless troubling aspects of the Covid-19 crisis is the liberating effect it has on AI-based surveillance technologies and policies.

15.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
Dashboarding the crisis

As the Coronavirus crisis is evolving, it becomes harder to tell what kind of image the most publicised image of/on the crisis is exactly...

15.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
Against quarantine

Angela Mitropoulos' article "Against Quarantine" is an important intervention in the debate around the COVID-19 crisis...

14.03.2020 — Rosa Mercedes / 02
e-flux journal: Navigation Beyond Vision I

Die aktuelle Ausgabe Nr. 101 über„Navigation Beyond Vision“ ist jetzt online.

28.06.2019 — Projekte / Publikation
e-flux & HaFI Konferenz: Art After Culture: Navigation Beyond Vision, 5. & 6. April 2019, HKW, Berlin

Navigation beginnt, wo die Landkarte endet (...).

27.02.2019 — Projekte / Veranstaltung
Programm: „Farocki Now: A Temporary Academy“, 18.-21. Oktober 2017, HKW & silent green, Berlin

Ein Forum für Workshops, Präsentationen und Debatten, die Arbeit und Denken Harun Farockis für die Gegenwart erschließen, neu kontextualisieren und produktiv machen.

18.09.2017 — Projekte / Veranstaltung
Forum Expanded: Think Film No. 5: Archival Constellations, 16. Februar 2017, silent green

Siehe Beitrag auf Englisch

16.02.2017 — Projekte / Veranstaltung
Ausstellung: Learning Laboratories, 3. December 2016 – 5. Februar 2017, bak Utrecht

Siehe Beitrag auf Englisch.

30.11.2016 — Projekte / Forschung
HaFI 002: Harun Farocki: Was getan werden soll

Ein Aufruf Farockis von 1975/76, ein Kommentar von Tom Holert, Doreen Mende und Volker Pantenburg sowie ein Brief von Peter Nestler.

17.08.2016 — Projekte / Publikation
Institut

Das Harun Farocki Institut (HaFI) ist eine gemeinnützige, 2015 errichtete Treuhandstiftung. Seine satzungsgemäßen Organe sind der Institutsvorstand, der Institutsrat und e...

23.01.2016 —
Spende 01 (alt)

Im Dezember 2018 haben wir die dreijährige Existenz des HaFI zusammen mit den Freundinnen und Freunden, der Farocki-Familie und unseren Proje...

23.01.2016 —
Impressum

Impressum: Harun Farocki Institut silent green Kulturquartier Plantagenstraße 31 D-13347 Berlin Fon +49 (0)30 46 06 24 70 Fax + 49 (0)3...

23.01.2016 —