[Vierte] HaFI-Residentin: Cathy Lee Crane

Die experimentelle Filmemacherin Cathy Lee Crane (U.S.A.) war in den späten 1990er Jahren an den Recherchen ZUM GEFÄNGNISBILDER (Film, 2000) und zur ICH GLAUBTE GEFANGENE ZU SEHEN (zwei-Kanal Videoinstallation, 2000) von Harun Farocki in Kalifornien beteiligt. Darüber hinaus hat Crane in den vergangenen 25 Jahren an ihren eigenen filmischen Produktionen gearbeitet und im Bereich Film und Fotografie an der Ithaca College (New York) gelehrt. Anbei eine Auswahl ihrer Filmen auf Vimeo.

https://www.cathyleecrane.com

Im Rahmen der vom Goethe-Institut geförderten Residency widmet sich Cathy Lee Crane der Fortführung ihres plattformübergreifenden Medienprojektes Drawing the Line. Die 14-teilige Serie untersucht die Arbeit der International Survey Commission in den 1850er Jahren, die nach dem mexikanisch-amerikanischen Krieg (auch bekannt als die nordamerikanische Invasion) den Westrand der Grenze zwischen den USA und Mexiko zog. Das Projekt kombiniert archivarische und inszenierte Bilder mit dokumentarischen Porträts von Grenzbewohner*innen, die in Städten an den Grenzübergängen des Westrands (von El Paso/Juarez bis Tijuana) leben. Daraus entstand den abendfüllenden Dokumentarfilm Crossing Columbus, (www.crossingcolumbus.com), der eine solche Stadt und ihr jährliches Gedenken an Pancho Villas Überfall von 1916 untersucht. Im Rahmen der Filmreihe “Migration” des Ashland Independent Film Festival wird es am 28. Mai 2020 eine eintägige Online-Vorschau geben. 

Darüber hinaus ist der “Gefängnisbilder”-Komplex in Bezug auf seine gegenwärtige Relevanz einer der laufenden Forschungsschwerpunkte des HaFI. Seit 2018 haben wir verschiedene Workshops in Berlin und New York durchgeführt. Die Residency bietet die Möglichkeit, Aspekte dieser Forschung im Austausch mit Crane und weiteren eingeladenen Gästen weiterzuführen. Dazu werden wir in den nächsten Monaten regelmäßige Updates geben.

26.05.2020 — Residency / 2020
Schnittstelle

Am Freitag, den 6. April 2021, um 20 Uhr veranstaltet die Akademie Schloss Solitude eine Zoom-Veranstaltung mit der ehemaligen HaFI-Residency Stipendiatin Shirin Barghnavard über ihren Film „Invisible“ (2017). Moderiert von Doreen Mende. Zur Registrierung hier.

14.04.2021

In der Zeitschrift MONOPOL gibt es aktuell ein Interview mit Shirin Barghnavard über ihren Film „Invisible“, den sie 2017 während ihrer HaFI-Residency konzipiert und gedreht hat.

14.04.2021

auf Hyperallergic über die Umweltbelastung durch Kryptowährungen aus Anlass jüngster Auktionen von NFT (non-fungible token)-Kunst: „This is not the first time the art world has come under scrutiny for being on the wrong side of the climate conversation. Artists and activists have protested everything from the carbon footprint of physical art fairs to the fossil fuel money funding major museums. But some say the energy consumption of cryptocurrencies is particularly egregious, and research shows it’s relatively easily quantifiable. A study by Cambridge University, for instance, estimates that bitcoin uses more electricity per year than the entire nation of Argentina. (Ethereum mining consumes a quarter to half of what Bitcoin mining does, but one transaction uses more power than an average US household in a day, according to the Institute of Electrical and Electronics Engineers.)“

 

Nicholas Mirzoeff on “Artificial vision, white space and racial surveillance capitalism”: “Based as it is on ‘epidermalization’ (the assertion of absolute difference based on relative differences in skin color), AI’s racial surveillance deploys an all-too-familiar racialized way of seeing operating at plan-etary scale. It is the plantation future we are now living in. All such operations take place in and via the new imagined white space of technology known as the cloud. In reality, a very material arrangement of servers and cables, the cloud is both an engine of high-return low-employment capitalism and one of the prime drivers of carbon emissions.”

 

Sara Ahmed on the performativity of disgust (from The Cultural Politics of Emotion, 2004): “To name something as disgusting is to transfer the stickiness of the word ‘disgust’ to an object, which henceforth becomes generated as the very thing that is spoken. The relationship between the stickiness of the sign and the stickiness of the object is crucial to the performativity of disgust as well as the apparent resistance of disgust reactions to ‘newness’ in terms of the generation of different kinds of objects. The object that is generated as a disgusting (bad) object through the speech act comes to stick. It becomes sticky and acquires a fetish quality, which then engenders its own effects.”

07.11.2020
mehrweniger Kurznews