Radical Film Network Meeting, 2.-5. Mai 2019, silent green, Berlin: OPEN CALL What is Radical Film?

HaFI ist Kooperationspartner des kommenden dreitägigen Radical Film Network Meeting in Berlin. Wir möchten gern auf den Open Call “What is Radical Film?” hinweisen. Bewerbungen können bis zum 28. Februar 2019 eingereicht werden.

CALL FOR CONTRIBUTIONS

What is Radical Film?
BERLIN 2.–5. Mai 2019

Im Geiste des Radical Film Network (RFN), das 2014 in Großbritannien gegründet wurde, soll mit dem ersten RADICAL FILM NETWORK MEETING in Berlin, ein temporärer Raum geschaffen werden, um einen offenen Austausch und Gespräche zwischen Akteuren des Radical Film Network, Berliner Filmemachern und Kulturschaffenden zu ermöglichen. Der Kongress versammelt Aktivisten, Wissenschaftler, Filmemacher und Künstler, um gemeinsam die Frage „Was ist radikaler Film“ zu beantworten.

In den letzten Jahren hat sich ein spartenübergreifender Diskurs rund um die Gegenbilder und Bewegungsbilder entwickelt, der sich über alle Bereiche des kulturellen Lebens erstreckt: Theater, Ausstellungen, Kino, TV und Online. Überall geht es darum Erzähl- und Repräsentationsweisen zu finden, die die konventionellen Codes und Konventionen unterlaufen, Ihnen ein anderes Verfahren der Weltdarstellung und -interpretation entgegenzusetzen, sie zu verfremden und zu dekonstruieren. Die Formate und Formen des Radikalen Films unter Berücksichtigung dieser Gesichtspunkte zu diskutieren und möglicherweise neu zu verorten soll Thema der Veranstaltung sein. Gleichzeitig wird es aber auch darum gehen, das oppositionelles und radikales Filmschaffen vielfältig, bunt und sehr lebendig ist.

Willkommen sind Beiträge von Einzelpersonen und Gemeinschaften innerhalb und außerhalb der Wissenschaft, von Künstlern, Aktivisten, Filmemachern, Forschern und Wissenschaftlern und anderen, die nach einer Antwort auf die Frage suchen: „Was ist radikaler Film?“

Die Beiträge können Folgendes umfassen, sind aber nicht darauf beschränkt:


Interessierte Teilnehmer sind eingeladen, Vorschläge für eines der folgenden Formate einzureichen:


Alle Vorschläge bitte in Englisch oder Deutsch auf maximal 1 Seite (für Workshops max. 2 Seiten) per Email schicken an: opencall@radicalfilm.net

DEADLINE FÜR DEN OPEN CALL: 28. FEBRUAR 2019

Vortragende, Präsentierende, sowie Workshopleiter erhalten eine Aufwandsentschädigung. Denjenigen, die aus anderen Orten als Berlin kommen, erhalten außerdem einen Zuschuß zu den Reise- und Übernachtungskosten. Die Veranstaltung findet in Englisch statt! Das Programm wird in den kommenden Monaten bekannt gegeben. Bitte wenden Sie sich mit allen anderen Anfragen an die oben angegebene Adresse.

Link zum Open Call.
Mehr Information hier: www.radicalfilm.net

30.01.2019, Projekte / Veranstaltung
Schnittstelle

Jodi Dean on work in neofeudal times, via Los Angeles Review of Books: „When work is imagined — and some on the left think that we should adopt a ‚postwork imaginary‘ — it looks like either romantic risk-free farming or tech-work, ‚immaterial labor.‘ By now, the exposés on the drudgery of call center work, not to mention the trauma-inducing labor of monitoring sites like Facebook for disturbing, illicit content, have made the inadequacy of the idea of ‚immaterial labor‘ undeniable. It should be similarly apparent that the postwork imaginary likewise erases the production and maintenance of infrastructure, the wide array of labor necessary for social reproduction, and the underlying state structure.“

23.05.2020, Tom

Naomi Klein on the „Screen New Deal“ (via The Intercept): „Calling [Bill] Gates a ‚visionary,‘ [New York governor Andrew] Cuomo said the pandemic has created ‚a moment in history when we can actually incorporate and advance [Gates’s] ideas … all these buildings, all these physical classrooms — why with all the technology you have?‘ he asked, apparently rhetorically. It has taken some time to gel, but something resembling a coherent Pandemic Shock Doctrine is beginning to emerge. Call it the ‚Screen New Deal.‘ Far more high-tech than anything we have seen during previous disasters, the future that is being rushed into being as the bodies still pile up treats our past weeks of physical isolation not as a painful necessity to save lives, but as a living laboratory for a permanent — and highly profitable — no-touch future.“

11.05.2020, Tom

Andrea Bagnato on Red Zones, isolation, metaphors, blame, risk and coexistence (at e-flux architecture): „[…] the current manifestation of confinement is better thought of not so much as epidemic control, but as a form of risk displacement: a minority of workers is made to keep the economy going so that a majority of the population can stay at home. And the reverse is true as well: millions of people have to put up with extended confinement so that the risk posed by industrial workers doesn’t grow out of control. In the necropolitical calculations of the State, the physical health of workers and the mental health of everyone else are both a price worth paying.“

05.05.2020, Tom
mehrweniger Kurznews