Essay Film Festival 2017: Thinking Cinema on Television

Für das Londoner „Essay Film Festival“ hat Volker Pantenburg vier Sendungen des WDR sowie zwei Filme Peter Nestlers ausgewählt , die unter dem Titel „Thinking Cinema on Television: Westdeutscher Rundfunk (WDR), ca. 1975“ gezeigt und vorgestellt werden. Der Blick auf diese Produktionen macht ein Netzwerk von Individuen, Verbindungen (etwa zwischen dem WDR und der Zeitschrift FILMKRITIK) und intellektuellen Austauschs sichtbar, das zur Historisierung des aktuell boomenden „Video Essays“ beitragen kann.

Werner Dütsch, lange Jahre einer der zentralen Redakteure der WDR Filmredaktion, wird ebenfalls Gast des Festivals sein und einige Sendungen vorstellen und diskutieren.

Kevin B. Lee zurzeit Resident des Farocki Instituts, wird beim Festival ebenfalls seine und andere Video Essays vorstellen.

Programm 1:

Filmemigration aus Nazi-Deutschland – Teil 1 (Günter Peter Straschek)
Fritz Lang (Werner Dütsch)

Programm 2:

Aufsätze und Von Griechenland (Peter Nestler)
Telekritik: Über zwei Filme von Peter Nestler (Rainer Gansera)

Programm 3:

Erzählen (Harun Farocki und Ingemo Engström)

Hier das Handout zu den Programmen als PDF.

10.03.2017, Forschung / Projekte
Schnittstelle

Die Filmkritik Register der Jahrgänge 1957–1974 und 1975–1984 als HaFI 007 sind jetzt hier und hier als PDF verfügbar.

04.07.2018, Elsa

Ulrich Kriest über Farockis ZEHN, ZWANZIG, DREISSIG, VIERZIG: hier.

06.02.2018, Volker
mehrweniger Kurznews