Schnittstelle

Anlässlich des Filmfestivals „Reconstructing Realities“ zeigt die Broadway Cinematheque in Hongkong den Film „How to live in FRG“ (1990) von Harun Farocki. Die Vorführung findet am Samstag, 11. Juli, 14.30 Uhr (Ortszeit) im Goethe-Institut Hongkong statt.

Reconstructing Realities – A Film Programme to Celebrate the 50th Anniversary of the Berlinale Forum

Im Anschluss findet ein Gespräch mit Doreen Mende vom Harun Farocki Institut statt. Der Vortrag wird über Zoom öffentlich sein. Ein Link folgt in kurzer Zeit.

https://www.goethe.de/ins/cn/de/sta/hon/ver.cfm?fuseaction=events.detail&event_id=21884136&

08.07.2020, HaFI

Avery F. Gordon, in an interview conducted by Katherine Hite and Daniela Jara in Memory Studies:  „Non-participation is one modality of what I call being in-difference. Being in-difference is a political consciousness and a sensuous knowledge, a standpoint and a mindset for living on better terms than we’re offered, for living as if you had the necessity and the freedom to do so, for living in the acknowledgement that, despite the overwhelming power of all the systems of domination which are trying to kill us, they never quite become us. They are, as Cedric J Robinson used to say, only one condition of our existence or being. Running away, living apart, squatting, communing, feral trading, bartering, self-managed currencies, human, debt, labour, knowledge strikes, boycott, divestment, non-policing, throwing your shoe at an occupying president: the ways of non-participation in the given order of things are many, varied and hard to summarize. And they are taken up for a variety of reasons, including the failure or irrelevance of states and the US–European post–World War II social movement model.“

07.07.2020, Tom

Denise Ferreira da Silva via Canadian Art: „Visuality or rather visualizability—being available via social media and accessible through electronic gadgets—seems to have become the main (if not the sole) criterion for reality, which becomes crucial for the ethical-political demands for the protection of black lives, for state accountability and for justice. If that is so, the only way is through these conditions of representation. I mean, the creative move first takes the visualizable as it is, that is, as a twice removed re/composition (at the same time a live streaming, news reporting and documenting) of the scene of violence which only tells us that it happens. It exposes the excess that is the state’s use of total violence, of law enforcement as technique of racial subjugation, while simultaneously removing the black person (the father, the sister, the friend) out of the scene of violence and its visualization. It does so by restoring the dimensions of their existence that the camera cannot capture. That is, the creative move must protect (as an ethical gesture) the black person (keeping her obscurity) in the excess that is the very visualization of the scene of total violence.“

28.06.2020, Tom
mehrweniger Kurznews

GEMEINSAM FAROCKIS SCHRIFTEN PUBLIZIEREN

Ihr könnt den Druck der Schriftenausgabe Farockis durch eine Spende unterstützen. Zusätzlich zu den bereits eingeworbenen Mitteln benötigen wir weitere 10.000 Euros, um die Bände 5 & 6 der Schriften Harun Farockis zu veröffentlichen und damit die Gesamtausgabe aller publizierten Texte Farockis zu vervollständigen.

Zwischen 2017 und 2019 sind die ersten vier Bände der Schriften erschienen. Dazu zählen Farockis Fragment gebliebene Autobiographie, das gemeinsam mit Kaja Silverman geschriebene Buch über Godard und zwei Bände mit allen zwischen 1964 und 1985 veröffentlichten Texten.
Um die Ausgabe abzurunden, bereiten wir nun die Veröffentlichung von zwei weiteren Bänden vor, die die Texte aus den letzten drei Jahrzehnten seines Lebens versammeln.

 

BÄNDE 5 (Texte 1986–2000) & 6 (Texte 2001–2014)

Die Bände 5 und 6 umfassen eine Zeit, in der Farocki zunehmend Film- und Videoinstallationen im Kontext der zeitgenössischen bildenden Kunst produzierte, was auch eine Ausweitung der Rezeption seiner filmischen Arbeiten zur Folge hatte. Fortan pendelte Farocki in seinen audiovisuellen Arbeiten zwischen den Milieus des Films und der Gegenwartskunst. Die Entwicklung seiner Praxis führte Farocki auch zu neuen Ansätzen im Feld der Bildanalyse und der Kulturkritik – all dies schlägt sich in den zwischen 1986 und 2014 entstandenen Texten nieder, die in den Bänden 5 und 6 zugänglich gemacht werden sollen.

 

WIE KANN ICH SPENDEN ?

Spenden können auf das Konto der Treuhandstiftung Harun Farocki Institut überwiesen werden.
Empfohlener Mindestbeitrag: 100 Euros

Weberbank Berlin
IBAN: DE31 1012 0100 1004 0723 62
BIC: WELADED1WBB

Eine Steuerbegünstigung ist möglich. Ab 200 Euros Spenden erstellen wir eine Spendenbescheinigung.
Für Fragen, schickt uns eine Email an: info@harun-farocki-institut.org

Wir freuen uns, die Namen aller unserer Unterstützter*innen in den Büchern zu erwähnen.
Wenn Ihr lieber anonym bleiben möchtet, sagt uns bitte Bescheid.