Veranstaltung: Peter Weiss und Harun Farocki, 24. Oktober 2016, silent green

Wir waren Vereinzelte und gleichzeitig von einer Totalität umfangen*
* Peter Weiss, Die Ästhetik des Widerstands. Erster Band, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1975, S. 137

silent green Kulturquartier
Gerichtstraße 35
13347 Berlin

15:30 bis 17 Uhr
„aus einem ort, an dem man sonst achtlos vorbeigeht, einen wichtigen ort machen“**
Stadführung zu realen und imaginären Orten und Plätzen der Ästhetik des Widerstands im Roten Wedding von und mit Julia Lazarus/Undisciplinary Learning
Treffpunkt: Nettelbeckplatz, „Tanz auf dem Vulkan“-Brunnen
Anmeldungen erbeten unter: info@harun-farocki-institut.org

Die weitere Weddinger Umgebung des silent green Kulturquartier, wo sich auch das Harun Farocki Institut befindet, spielt eine nicht unwesentliche Rolle als Schauplatz in Peter Weiss’ Roman Die Ästhetik des Widerstands. Nicht nur bewegen sich die Protagonisten des ersten Bandes der Trilogie in Berlin zwischen Oranienburger Vorstadt und dem Wedding, für Weiss ist Barrikaden am Wedding, Klaus Neukrantz’ „kleines Kampfbuch“ über den so genannten Blutmai von 1929 (erschienen 1931), eine Art komplementärer Entwurf zu Kafkas Schloß: „Das Forschen und der Abwehrkampf waren zwei Seiten ein und desselben Stellungnehmens.“ Die Führung von Julia Lazarus wird auf diese und andere Aspekte der Topographie der Ästhetik des Widerstands eingehen.

Julia Lazarus ist Kuratorin, Künstlerin und Filmemacherin aus Berlin. Seit 2012 setzt sie sich mit den Roman Die Ästhetik des Widerstands von Peter Weiss auseinander. Bei District Berlin ist aktuell die Ausstellung Undisciplinary Learning. Remapping. The Aesthetics of Resistance, die sie gemeinsam mit Suza Husse und Janine Halka kuratiert hat, noch bis 19.11.2016 zu sehen. Mit Moira Zoitl und Naomi Hennig initiierte sie 2013/4 die Ausstellung Die Ästhetik des Widerstands in der Galerie im Turm (Berlin) und in der IG Bildenden Kunst Wien.

** Harun Farocki, Konzeptpapier zu Zur Ansicht: Peter Weiss (1979), erstmals veröffentlicht in: Harun Farocki: Zur Ansicht: Peter Weiss, HaFI 003, hg. vom Harun Farocki Institut, 2016

19:30 bis 21:30 Uhr
Harun Farocki und Gunilla Palmstierna-Weiss über Peter Weiss und Die Ästhetik des Widerstands
Videointerviews mit Carles Guerra von 2011 (Screening)
Anschließend: Gespräch mit Carles Guerra und Bert Rebhandl (auf Englisch)
Kuppelhalle, silent green Kulturquartier

Im Zusammenhang der Recherchen zu seiner Ausstellung 1979, a Monument to Radical Moments im Virreina Centre de la Imatge in Barcelona führte der Kurator und Künstler Carles Guerra 2011 Gespräche mit Harun Farocki und der Szenografin und Künstlerin Gunilla Palmstierna-Weiss, die auf Video mitgeschnitten wurden. Guerra hatte seine Ausstellung, die sich mit dem Jahr 1979 aus verschiedenen Perspektiven einer politischen Ästhetik beschäftigte, maßgeblich um Motive der „Ästhetik des Widerstands“ herum organisiert, und insbesondere die Frage nach einer dokumentarischen Bildpraxis unter Bedingungen von Biopolitik und Neoliberalismus gestellt. Über Peter Weiss und das Problem der historischen Erinnerung an Akte und Gesten politischer wie ästhetischer Radikalität kamen Farocki und Guerra in einen intensiven Dialog, der auch nach Farockis Tod anhält. Gemeinsam mit Antje Ehmann hat Guerra 2015 und 2016 Ausstellungen zu Farocki in Valencia und Barcelona kuratiert, denen 2017 – im Rahmen der geplanten Harun Farocki Retrospektive in Berlin – eine weitere im Neuen Berliner Kunstverein (n.b.k.olgen wird.

Carles Guerra (Amposta, 1965) ist Kurator, Kritiker, visueller Produzent und Wissenschaftler. Sein Interesse gilt insbesondere den Beziehungen zwischen künstlerischer Praxis und kulturellen Politiken des Postfordismus. Guerra war Direktor des Virreina Centre de la Imatge und Chefkurator am Museu d’Art Contemporani de Barcelona (MACBA), bevor er 2015 zum Direktor der Fundació Antoni Tàpies in Barcelona berufen wurde. Zuletzt hat er (mit Antje Ehmann) die Ausstellung Harun Farocki. Empathy an der Fundació Antoni Tàpies kuratiert.

Bert Rebhandl (Kirchdorf an der Krems, 1964) ist freier Filmjournalist u.a. für Frankfurter Allgemeine Zeitung, Der Standard, Frieze, Zitty, Buchautor (u.a. Orson Welles. Genie im Labyrinth, 2005) und Mitbegründer und -herausgeber der Zeitschrift Cargo. Film/Medien/Kultur.

12.10.2016, Projekte / Veranstaltung
Schnittstelle

David Graeber (1961-2020) on What Would It Take (from his The Democracy Project. A History, a Crisis, a Movement, 2013, p. 193): „We have little idea what sort of organizations, or for that matter, technologies, would emerge if free people were unfettered to use their imagination to actually solve collective problems rather than to make them worse. But the primary question is: how do we even get there? What would it take to allow our political and economic systems to become a mode of collective problem solving rather than, as they are now, a mode of collective war?“

07.09.2020, Tom

T.J. Demos on why cultural practitioners should never surrender, via tranzit.sk:  „For artists, writers, and curators, as art historians and teachers, the meaning-production of an artwork is never finished, never fully appropriated and coopted, in my view, and we should never surrender it; the battle over significance is ongoing. We see that battle rise up in relation to racist and colonial monuments these days in the US, the UK, and South Africa. While the destruction of such monuments results from and is enabling of radical politics, it’s still not enough until the larger institutions that support and maintain their existence as well as the continuation of the politics they represent are also torn down. This is urgent as well in the cultural sphere, including the arts institutions, universities, art markets, discursive sphere of magazines and journals, all in thrall to neoliberalism, where we must recognize that it’s ultimately inadequate to simply inject critical or radical content into these frameworks, which we know excel at incorporating those anti-extractivist expressions into further forms of cultural capital and wealth accumulation. What’s required is more of the building of nonprofit and community-based institutions, organizing radical political horizons and solidarity between social formations.“

21.08.2020, Tom

Bernard Stiegler, quoted from The Neganthropocene (trans. Daniel Ross): „Does anyone really believe that it is possible to ‘solve’ the problems of climate change, habitat destruction and cultural destruction without addressing the consumerist basis of the present macro-economic system, or vice versa, or without addressing the way in which this system depletes the psychic energy required to find the collective will, belief, hope and reason to address this planetary challenge? Can this consumerism really survive the coming wave of automation that threatens to decimate its customer base and undermine the ‘consumer confidence’ that is fundamental to its perpetual growth requirements, themselves antithetical, once again, to the problems of biospherical preservation?“

14.08.2020, Tom
mehrweniger Kurznews