HaFI 002 [Material]: Leserbrief von Werner Dütsch

Eine Email von Werner Dütsch als Reaktion auf „Was getan werden soll“:

Lieber Volker Pantenburg,

Dank für Haruns Was getan werden soll und eine Anmerkung.

Harun hat mir – wahrscheinlich nach 1975 – von dem Projekt erzählt. Spannend fand ich das, ging es doch um etwas Neues, nicht um Fortsetzung oder Verbesserung bekannter Unternehmungen und Pläne. Finanzierung, Mitarbeit? Dazu gab es, so meine Erinnerung, auch nach der Umfrage keinen realistisch scheinenden Vorschlag. Im Nachhinein verwundert mich, warum  der programmatische Text nicht in der Filmkritik erschienen ist, aber Antworten auf die Umfrage an die Redaktion zu richten waren.

Das unbekannte wir des Aufrufs denkt daran, einen sekretär oder verbindungsmann einzusetzen, der hauptamtlich herausfindet, wo welche mittel zu beschaffen sind. Es hat mich verwundert, wenngleich es mir auch geschmeichelt hat, von Harun gefragt zu werden, ob ich diese Arbeit nicht übernehmen könne, hauptamtlich. Angesichts üppiger Pläne, einer leeren Kasse und ganz immaterieller Reaktionen auf die Umfrage wurde daraus nichts.

Jahre später war ich Haruns Redakteur bei Produktionen, die ich nicht als Einlösung, aber als praktikable Fortsetzung des alten Plans begriff: Filme, für die Harun – und immer mit Mitarbeitern – gezielt Material suchte für das Gesicht von Peter Lorre,  für Arbeiter verlassen die Fabrik, für Der Ausdruck der Hände oder für Ein Tag im Leben der Endverbraucher. Begrenzung auf einzelne Bildtopoi, wie dann auch in vielen noch nachfolgenden Arbeiten.

Anlässlich von Der Ausdruck der Hände erzählte ich Harun von den Gesten der Maria und des Engel Gabriel auf Bildern der Verkündigung. Das hat Harun, so wenig religiös wie ich, sehr interessiert. War es nicht mehr unterzubringen in den nur 29 Minuten des Films oder lieferte ich einfach kein brauchbares Material?

September 2016

Mit herzlichen Grüßen,

Werner Dütsch

15.09.2016, Forschung / Projekte
Schnittstelle

Jodi Dean on work in neofeudal times, via Los Angeles Review of Books: „When work is imagined — and some on the left think that we should adopt a ‚postwork imaginary‘ — it looks like either romantic risk-free farming or tech-work, ‚immaterial labor.‘ By now, the exposés on the drudgery of call center work, not to mention the trauma-inducing labor of monitoring sites like Facebook for disturbing, illicit content, have made the inadequacy of the idea of ‚immaterial labor‘ undeniable. It should be similarly apparent that the postwork imaginary likewise erases the production and maintenance of infrastructure, the wide array of labor necessary for social reproduction, and the underlying state structure.“

23.05.2020, Tom

Naomi Klein on the „Screen New Deal“ (via The Intercept): „Calling [Bill] Gates a ‚visionary,‘ [New York governor Andrew] Cuomo said the pandemic has created ‚a moment in history when we can actually incorporate and advance [Gates’s] ideas … all these buildings, all these physical classrooms — why with all the technology you have?‘ he asked, apparently rhetorically. It has taken some time to gel, but something resembling a coherent Pandemic Shock Doctrine is beginning to emerge. Call it the ‚Screen New Deal.‘ Far more high-tech than anything we have seen during previous disasters, the future that is being rushed into being as the bodies still pile up treats our past weeks of physical isolation not as a painful necessity to save lives, but as a living laboratory for a permanent — and highly profitable — no-touch future.“

11.05.2020, Tom

Andrea Bagnato on Red Zones, isolation, metaphors, blame, risk and coexistence (at e-flux architecture): „[…] the current manifestation of confinement is better thought of not so much as epidemic control, but as a form of risk displacement: a minority of workers is made to keep the economy going so that a majority of the population can stay at home. And the reverse is true as well: millions of people have to put up with extended confinement so that the risk posed by industrial workers doesn’t grow out of control. In the necropolitical calculations of the State, the physical health of workers and the mental health of everyone else are both a price worth paying.“

05.05.2020, Tom
mehrweniger Kurznews