HaFI 002 [Material]: Leserbrief von Werner Dütsch

Eine Email von Werner Dütsch als Reaktion auf „Was getan werden soll“:

Lieber Volker Pantenburg,

Dank für Haruns Was getan werden soll und eine Anmerkung.

Harun hat mir – wahrscheinlich nach 1975 – von dem Projekt erzählt. Spannend fand ich das, ging es doch um etwas Neues, nicht um Fortsetzung oder Verbesserung bekannter Unternehmungen und Pläne. Finanzierung, Mitarbeit? Dazu gab es, so meine Erinnerung, auch nach der Umfrage keinen realistisch scheinenden Vorschlag. Im Nachhinein verwundert mich, warum  der programmatische Text nicht in der Filmkritik erschienen ist, aber Antworten auf die Umfrage an die Redaktion zu richten waren.

Das unbekannte wir des Aufrufs denkt daran, einen sekretär oder verbindungsmann einzusetzen, der hauptamtlich herausfindet, wo welche mittel zu beschaffen sind. Es hat mich verwundert, wenngleich es mir auch geschmeichelt hat, von Harun gefragt zu werden, ob ich diese Arbeit nicht übernehmen könne, hauptamtlich. Angesichts üppiger Pläne, einer leeren Kasse und ganz immaterieller Reaktionen auf die Umfrage wurde daraus nichts.

Jahre später war ich Haruns Redakteur bei Produktionen, die ich nicht als Einlösung, aber als praktikable Fortsetzung des alten Plans begriff: Filme, für die Harun – und immer mit Mitarbeitern – gezielt Material suchte für das Gesicht von Peter Lorre,  für Arbeiter verlassen die Fabrik, für Der Ausdruck der Hände oder für Ein Tag im Leben der Endverbraucher. Begrenzung auf einzelne Bildtopoi, wie dann auch in vielen noch nachfolgenden Arbeiten.

Anlässlich von Der Ausdruck der Hände erzählte ich Harun von den Gesten der Maria und des Engel Gabriel auf Bildern der Verkündigung. Das hat Harun, so wenig religiös wie ich, sehr interessiert. War es nicht mehr unterzubringen in den nur 29 Minuten des Films oder lieferte ich einfach kein brauchbares Material?

September 2016

Mit herzlichen Grüßen,

Werner Dütsch

15.09.2016, Forschung / Projekte
Schnittstelle

David Graeber (1961-2020) on What Would It Take (from his The Democracy Project. A History, a Crisis, a Movement, 2013, p. 193): „We have little idea what sort of organizations, or for that matter, technologies, would emerge if free people were unfettered to use their imagination to actually solve collective problems rather than to make them worse. But the primary question is: how do we even get there? What would it take to allow our political and economic systems to become a mode of collective problem solving rather than, as they are now, a mode of collective war?“

07.09.2020, Tom

T.J. Demos on why cultural practitioners should never surrender, via tranzit.sk:  „For artists, writers, and curators, as art historians and teachers, the meaning-production of an artwork is never finished, never fully appropriated and coopted, in my view, and we should never surrender it; the battle over significance is ongoing. We see that battle rise up in relation to racist and colonial monuments these days in the US, the UK, and South Africa. While the destruction of such monuments results from and is enabling of radical politics, it’s still not enough until the larger institutions that support and maintain their existence as well as the continuation of the politics they represent are also torn down. This is urgent as well in the cultural sphere, including the arts institutions, universities, art markets, discursive sphere of magazines and journals, all in thrall to neoliberalism, where we must recognize that it’s ultimately inadequate to simply inject critical or radical content into these frameworks, which we know excel at incorporating those anti-extractivist expressions into further forms of cultural capital and wealth accumulation. What’s required is more of the building of nonprofit and community-based institutions, organizing radical political horizons and solidarity between social formations.“

21.08.2020, Tom

Bernard Stiegler, quoted from The Neganthropocene (trans. Daniel Ross): „Does anyone really believe that it is possible to ‘solve’ the problems of climate change, habitat destruction and cultural destruction without addressing the consumerist basis of the present macro-economic system, or vice versa, or without addressing the way in which this system depletes the psychic energy required to find the collective will, belief, hope and reason to address this planetary challenge? Can this consumerism really survive the coming wave of automation that threatens to decimate its customer base and undermine the ‘consumer confidence’ that is fundamental to its perpetual growth requirements, themselves antithetical, once again, to the problems of biospherical preservation?“

14.08.2020, Tom
mehrweniger Kurznews